Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19 ohne es zu wissen? Auch diese Symptome sind möglich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, Jerusalem Post
Warten auf PCR- und Antigen-Tests in Tel Aviv in Israel
Warten auf PCR- und Antigen-Tests in Tel Aviv in Israel   -   Copyright  Ariel Schalit/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Geruchs- und Geschmacksverlust waren recht untrügliche Symptome zu Beginn der Pandemie. Doch die ansteckendere Omikron-Variante ist schwieriger zu erkennen - und wird offenbar in vielen Fällen übersehen.

Die Jerusalem Post hat eine neue Liste mit Symptomen zusammengetragen, bei denen die Betroffenen an Covid-19 erkrankt waren, es aber gar nicht wussten. Und offenbar treten durch die Omikron-Variante vermehrt Rücken- und Muskelschmerzen nach einer Infektion auf.

Symptome gar nicht bemerkt und nicht getestet

Offiziell wurde die Omikron-Variante Ende 2021 klassifiziert. Sie könnte aber schon Monaten zuvor im Umlauf gewesen sein, ohne dass die Infizierten - besonders wenn sie komplett geimpft waren - an nennenswerten Symptomen litten.

Auf Grippe getippt, aber es war Flurona

Dr. Nadav Davidovich, Direktor der Ben-Gurion University School of Public Health und Mitglied des Epidemiologie-Teams, das das israelische Gesundheitsministerium berät, erklärte, dass in Israel in diesem Januar viele Grippe-Fälle parallel zu einem Anstieg der Coronavirus-Inzidenz verzeichnet werden. Deshalb sei die Wahrscheinlichkeit einer kombinierten Infektion hoch.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Israel (Stand 29.01.22) bei 5.780,7.

Sowohl die Grippe als auch das Coronavirus schädigen das Atmungssystem und verursachen Symptome, die sich überschneiden: Husten, laufende Nase, Halsschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Beide verbreiten sich durch Aerosole, vor allem wenn eine erkrankte Person spricht, atmet oder hustet.

Ungewöhnlicher Haarausfall

Wer ungewöhnlichen Haarausfall bemerkt, dann könnte das daran liegen, dass die Person zuvor an Covid-19 erkrankt war. Eine vor etwa einem Jahr in der Zeitschrift The Lancet veröffentlichte Studie ergab, dass 22 % der Patientinnen und Patienten in den ersten sechs Monaten nach der Infektion unter Haarausfall leiden, wobei mehr Frauen betroffen waren als Männer.

Eine Studie aus China ergab, dass 359 von 1 655 an Covid-19 Erkrankten in Wuhan unter Haarausfall litten. Demnach ist Haarausfall neben Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schwindel und Gelenkschmerzen eine der Hauptfolgen einer Covid-19-Infektion.

Durchfall und andere Magenprobleme

In den USA zählt die Gesundheitsbehörde CDC Durchfall zu denSymptomen von Covid-19.

Besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem treten nach einer Omrikon-Infektion Durchfall oder andere gastrointestinale Symptome auf. Experten des Johns-Hopkins-Krankenhaus gehen davon aus, dass etwa 20 % der Patientinnen und Patienten kurz nach der Ansteckung Durchfall haben können.

Auch Augeninfektionen oder blaue Fußzehen können durch eine Corona-Infektion verursacht werden. Diese Symptome gelten aber als selten.

Infektion auch 14 Monate später durch Antikörpertest nachweisbar

Auch wenn eine Infektion mit dem Coronavirus verpasst wurde, kann ein Antikörper-Test die überstandene Ansteckung in den meisten Fällen auch lange danach anzeigen. Laut einer Studie des Paul-Ehrlich-Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Frankfurt am Main konnen Antikörper über mehr als 430 Tage nach der Infektion nachgewiesen werden, ohne dass ein Endpunkt absehbar war. So erklärt auch das Ärzteblatt unter dem Titel "SARS-CoV-2: Antikörpertests bleiben auch 14 Monate nach einer Infektion positiv", dass die PCR-Testung wieder negativ ausfällt, wenn sich das Virus nicht mehr vermehrt, "während ein Antikörpertest unter Umständen lebenslang posi­tiv bleibt."

Das Coronavirus in der Euronews-Redaktion in Lyon

Ein Kollege in der Redaktion in Lyon ist zwar komplett geimpft, war aber auch schon zwei Mal mit dem Coronavirus infiziert. Am schlimmsten an der ersten Covid-19-Erkrankung sei gewesen, dass er tagelang gar nichts mehr geschmeckt habe. Da habe man gar keine Lust mehr, etwas zu essen.

Nach der Omikron-Ansteckung sind die meisten Kolleginnen und Kollegen schon nach einer Woche oder zehn Tagen zurück im Newsroom - oder arbeiten sogar im Homeoffice weiter. Einige berichten von starken Kopfschmerzen, bei einer Kollegin fühlt sich der Husten seltsam an und geht auch so schnell nicht weg. Als eines der ersten Anzeichen in vielen Fällen einer Omikron-Infektion gelten Halsschmerzen und Schnupfen - also Symptome einer gewöhnlichen Erkältung.