Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kinder mit Omikron im Krankenhaus: Neue Covid-19-Symptome

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Kinderimpfung
Kinderimpfung   -   Copyright  AP

Das Kinderkrankenhaus in St. Augustin bei Bonn. Der medizinische Direktor Prof. Gerd Horneff beobachtet eine Veränderung bei an Covid-19 erkrankten Kindern: Im Vergleich zu früheren Varianten zeigen sie völlig andere Symptome und müssen anders behandelt werden. Zugleich hat sich die Dauer der Krankenhausaufenthalte verkürzt.

Die Kinder sehen aus, als hätten sie eine Blutvergiftung, eine Sepsis. Sie sind sehr krank, brauchen eine Infusionen, sie essen und trinken nicht... aber sie haben keine Atemwegserkrankungen.
Prof. Dr. Gerd Horneff
Medizinischer Direktor, Kinderkrankenhaus Sankt Augustin

Schwerste Atemwegserkrankungen, wie sie in der ersten Corona-Welle auftraten und Kinder teils wochenlang auf der Intensivstation lagen, gibt es nicht mehr. Zurzeit werden in St. Augustin nur fünf Kinder wegen COVID-19 behandelt, die Intensivstation ist nicht überlastet.

Der Kinderarzt sieht allerdings andere Probleme, die zwar nicht vom Virus direkt, sondern von der Pandemie und ihren Begleitumständen verursacht wird: Kinder leiden unter den Einschränkungen.

Wir sehen eine Zunahme von psychischen Erkrankungen. Ich habe noch nie so viele Kinder mit Magersucht gesehen.
Prof. Dr. Gerd Horneff
Medizinischer Direktor, Kinderkrankenhaus Sankt Augustin

Das Krankenhaus hat auch ein Impfzentrum für Kinder, seit Dezember wurden hier über 6.000 Impfungen verabreicht. Knapp 20 Prozent der gut 5,3 Millionen Kinder zwischen 5 und 11 Jahren sind mindestens einmal geimpft, von den Jugendlichen bis 17 Jahre sind knapp 60 Prozent schon doppelt geimpft.