Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Prozess in Manhattan: Milliardensummen an Bitcoins gewaschen?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Symbolbild Bitcoins
Symbolbild Bitcoins   -   Copyright  Euronews

Ein amerikanisches Ehepaar wurde am Dienstag in den Vereinigten Staaten wegen Geldwäsche im Wert von 4,5 Milliarden Dollar angeklagt. Es soll sich bei dieser bisher größten Ermittlung der US-Justiz im Zusammenhang mit einer Kryptowährung um Bitcoins handeln, die 2016 von der Digitalwährungsbörse Bitinex in Hong Kong gestohlen wurden.

Ilya Lichtenstein und Heather Morgan, 34 und 31Jahre alt, wurden Anfang der Woche in Manhattan festgenommem. Sie werden beschuldigt die vor sieben Jahren gestohlenen 119.754 Bitcoins durch ein Labyrinth von Online-Transaktionen geschleust zu haben, um digital anonym zu bleiben.

Kryptowährungen sind kein sicherer Hafen für Kriminelle
Lisa O. Monaco
US-Staatsanwältin

Die Bitcoins verschwanden aus Hong Kong während einer weltweiten Welle von Hackerangriffen auf Kryptobörsen und in Folge brach der Kurs der Kryptowährungen massiv ein.

Das Ehepaar erschien in Manhattan vor einem Bundesgericht, das eine Kaution von 5 Millionen Dollar für den Ehemann, der außer der amerikanischen auch die russische Staatsangehörigkeit besitzt, und von 3 Millionen für die Ehefrau festlegte.