EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lwiw zwischen Leben und Überleben - Euronews-Reporterin Valérie Gauriat berichtet

Aleksander, 41 Jahre, verabschiedet sich am Bahnhof von seiner Schwester Anna, 4.3.2022.
Aleksander, 41 Jahre, verabschiedet sich am Bahnhof von seiner Schwester Anna, 4.3.2022. Copyright Emilio Morenatti
Copyright Emilio Morenatti
Von Valérie Gauriat
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den vergangenen Tagen kamen 2.500 Tonnen Hilfsgüter in der westukrainischen Stadt an. Von dort werden diese in die besonders betroffenen Regionen weitergeleitet.

WERBUNG

Lwiw, das frühere Lemberg, liegt in der Westukraine. Aufgrund ihrer Lage ist die Stadt noch weit von den Kampfschauplätzen entfernt. Von dort berichtet unsere Korrespondentin Valérie Gauriat.

"Die Anzahl der Menschen am Hauptbahnhof von Lwiw ist unglaublich. Hunderte kommen täglichen aus allen betroffen Landesteilen hier an - aus Kiew, Charkiw, Mariupol, Cherson. Von überall dort, wo Bomben fallen und die russischen Truppen angreifen.

Diese Stadt ist das Sinnbild von Solidarität.
Valérie Gauriat
Euronews

Diese Menschen stehen Schlange, um die sogenannten "Evakuierungszüge" zu nehmen, die sie in die angrenzenden Länder bringen: vor allem nach Polen, zur polnischen Grenze, das in den vergangenen zehn Tagen Tausende Flüchtlinge aufgenommen hat. Deren Anzahl wird wohl erstmal nicht kleiner werden.

Außerdem ist Lwiw eine Drehscheibe für Hilfslieferungen. In den vergangenen zwei Tagen kamen hier etwa 2.500 Tonnen Hilfsgüter aus der ganzen Welt an. Diese werden in verschiedene Regionen weitergeleitet.

Dann gibt es die Leute, die hier auf einen freien Platz in einem Zug warten und solange bei Einwohnern unterkommen, die sie nicht kennen, die sich aber solidarisch zeigen. Oder sie leben umsonst in Hotels. Auch die Züge kosten nichts. Diese Stadt ist das Sinnbild von Solidarität. Die Ukrainerinnen und Ukrainer bilden eine Einheit, um sich den schrecklichen Ereignissen zu stellen, die sich derzeit in der Ukraine abspielen.

Unglücklicherweise wird der Flüchtlingsstrom wohl erstmal nicht nachlassen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tausende bei Pro-Ukraine-Demonstration auf dem Times Square

Finanzielle Unterstützung für die Ukraine per Airbnb: Unterkunft mieten, aber nicht hinfahren

Insgesamt womöglich 10 Millionen? Immer mehr Menschen fliehen vor dem Krieg in der Ukraine