Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pro-russischer "Z"-Autokorso in Belgrad: "Die Invasion ist ein Befreiungskrieg"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Hunderte Teilnehmer beim pro-russischen Auto-Konvoi in Belgrad
Hunderte Teilnehmer beim pro-russischen Auto-Konvoi in Belgrad   -   Copyright  Darko Vojinovic/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Ein Anflug von Fahnenmeer lag über Belgrads Straßen. Ausgestattet mit den Flaggen des Donbass, Serbiens und Russlands bekundeten mehrere hundert Autofahrerinnen und Autofahrer ihre Unterstützung für die Regierung in Moskau.

Vertreten war auch das ominöse "Z"-Kennzeichen, das üblicherweise auf russischen oder mit Russland verbündeten Militärfahrzeugen prangt. Laut des russischen Verteidigungsministeriums steht der Buchstabe auf kyrillisch unter anderem für den Slogan "Für den Sieg". Auf jeden Fall signailsiert das Emblem keine Ablehnung des russischen Vorgehens in der Ukraine.

Das machten auch zwei Demonstrierende deutlich. Rentner Dragan Tosic sagte am Rande des Korsos:"Die Invasion ist ein Befreiungskrieg, keine Aggression. Aggression steht für Nazis, Faschisten, Amerikaner und Westeuropa. Das sind die Aggressoren, und nicht Russland."

"Amerikaner führen Satelliten-Krieg"

Managerin Gordana Zubac meinte: "Putin verteidigt sich gegen die Nazis. Ich glaube, dass die Amerikaner dort über ihre "Satelliten" einen Krieg führen und dass es viele Nazigruppen gibt, deren Ziel es ist, Russland zu destabilisieren. Ich glaube, sie marschieren gegen die Orthodoxie auf."

Es war nicht die erste pro-russische Veranstaltung in Belgrad seit Beginn des Kriegs in der Ukraine. In einigen Teilen der serbischen Bevölkerung ist die Ablehnung der Nato und westlicher Staaten seit dem Jugoslawienkrieg verwurzelt.

Präsident Aleksandar Vucic lehnt es bislang ab, die EU-Sanktionen gegen Russland mitzutragen. Serbien führt seit 2014 Beitrittsverhandlungen mit der EU.