Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Schock-Video": Nr. 1 Ash Barty zieht sich vom Profi-Tennis zurück - mit 25 Jahren

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP, Twitter, Instagram
euronews_icons_loading
"Schock-Video": Nr. 1 Ash Barty zieht sich vom Profi-Tennis zurück - mit 25 Jahren
Copyright  AARON FRANCIS/AFP or licensors

In einem Video auf Instagram hat die Nummer 1 der Tenniswelt Ashleigh Barty angekündigt, dass sie ihre Karriere beenden wird. Mit 25 Jahren verlässt die Australierin den Tennissport auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Sie wisse noch nicht, was sie jetzt machen werde, sagte Barty in Brisbane, aber jetzt sei die richtige Zeit, nach "neuen Träumen" zu suchen.

Einige sprechen von einem "Schock-Video", den Ash Barty ist in Australien ein Superstar. Auch der australische Premierminister lobte den Einsatz der jungen Sportlerin.

Ashley Barty - die auf Instagram mehr als eine halbe Million Followerinnen und Follower hat - schreibt: "Der heutige Tag ist schwierig und voller Emotionen für mich, da ich meinen Rücktritt vom Tennis bekannt gebe. Ich war mir nicht sicher, wie ich diese Nachricht mit euch teilen sollte, also habe ich meinen guten Freund @caseydellacqua gebeten, mir zu helfen. Ich bin so dankbar für alles, was mir dieser Sport gegeben hat, und gehe mit einem Gefühl von Stolz und Erfüllung. Vielen Dank an alle, die mich auf meinem Weg unterstützt haben. Ich werde immer dankbar sein für die lebenslangen Erinnerungen, die wir gemeinsam geschaffen haben."

Ash Barty ist ein Vorbild für viele junge Tennisspielerinnen, wie auch die World Tennis Association WTA in einem Tweet unterstreicht.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Ash Barty dem Tennis den Rücken kehrt: 2014 verließ sie den Sport wegen eines Burnouts, gewann dann aber drei große Turniere - die French Open 2019, Wimbledon 2021 und Anfang des Jahres die Australian Open.

Im Januar wurde sie die erste australische Spielerin seit 44 Jahren, die zu Hause ein Grand-Slam-Turnier gewann.

Angesichts ihrer jüngsten Erfolgsserie auf dem Platz ist ihr Rückzug umso erstaunlicher: Barty hatte 25 ihrer letzten 26 Matches und drei ihrer letzten vier Turniere gewonnen.

Nur eine andere Frau hat den Sport verlassen, während sie an der Spitze der WTA-Rangliste stand: Justine Henin war die Nummer 1, als sie sich im Mai 2008 zurückzog. Allerdings versuchte Henin 2011 ein Comeback. Die Belgierin ist dann nach Jahren in Monaco in ihr Heimatland zurückgekehrt. Die inzwischen 39-Jährige hat eine 2013 geborene Tochter und einen 2017 geborenen Sohn.

"Ulitmative Kämpferin"

In einer von der WTA veröffentlichten Erklärung nannte CEO Steve Simon Barty die Australierin Ashley Bartley eine "ultimative Kämpferin" und sagte, sie sei immer mit gutem Beispiel vorangegangen, indem sie in jedem Match mit unerschütterlicher Professionalität und Sportsgeist aufgetreten sei.

"Wir werden sie vermissen", schreibt Steve Simon.