Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mindestens ein Toter bei Protesten und Krawallen in Peru

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Protest in Lima, Dienstag
Protest in Lima, Dienstag   -   Copyright  AP Photo

In Peru hat es erneut Proteste gegen gestiegene Benzin- und Lebensmittelpreise gegeben. In Ica errichteten Demonstrierende Straßenblockaden und warfen mit Steinen. Das Innenministerium verlegte Dutzende Spezialkräfte in die Stadt. Laut Polizei wurde ein Mensch getötet. Auf beiden Seiten gab es mehrere Verletzte.

Bereits bei vorherigen Protesten hatte es Tote gegeben. In der Nacht auf Dienstag war es auch in der Hauptstadt Lima zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Aufgebrachte Menschen griffen unter anderem den Sitz des Obersten Gerichtshofs an. Die Polizei feuerte Tränengas in die Menge.

Wegen der Proteste hatte Präsident Pedro Castillo in der Nacht zum Dienstag eine eintägige Ausgangssperre für Lima und Callao verhängt. Er machte die Corona-Pandemie und den Ukraine-Krieg für die steigenden Preise verantwortlich.