Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ölpest: Seevögel sterben vor Peru

Access to the comments Kommentare
Von Oscar Valero
euronews_icons_loading
Ölpest: Seevögel sterben vor Peru
Copyright  Martin Mejia/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Eine Ölpest vor der peruanischen Küste durch ein Unglück vor gut zwei Wochen bedroht viele Seevögeln mit dem Tod durch Verhungern oder Vergiftung. Spezialisten und Parkranger überwachen die auf Inseln in einem Naturschutzgebiet lebenden Seevögelkolonien.

Wenn die Vögel vergiftet im Meer treiben, haben sie keine Kraft mehr zu schwimmen, zu jagen, zu fliegen.
Giancarlo Inga Diaz
Tierarzt

Die toten Tiere werden zwar alle eingesammelt und an Land gebracht, Zahlen aber haben die peruanischen Behörden nicht bekannt gegeben. 

Die Federn verlieren ihre isolierende Wirkung. Deshalb ist Unterkühlung eine häufige Todesursache.
Giancarlo Inga Diaz
Tierarzt

Laut der Ölfirma Repsol war das Öl ausgelaufen, als einer ihrer Tanker nach dem Vulkanausbruch in Tonga von hohen Wellen getroffen wurde. Der Konzern wirft den peruanischen Behörden vor, vor dem Unglück keinerlei Tsunami-Warnungen herausgegeben zu haben. Neue Schätzungen zeigen, dass die Ölpest fast doppelt so groß war wie bisher angenommen. Inzwischen ermittelt die peruanische Justiz gegen vier Vertreter des spanischen Konzerns, Repsol droht eine Geldstrafe von rund 31 Millionen Euro.

Die peruanische Justizbehörde genehmigte die Beschlagnahmung des unter italienischer Flagge fahrenden Tankers, der in die Havarie verwickelt war, nachdem die Umweltabteilung der peruanischen Steuerbehörde einen entsprechenden Antrag gestellt hatte.

Nach Angaben der Regierung wurden mehr als 180 Hektar Küste und über 700 Hektar Meer durch 12.000 Barrel Öl verschmutzt, hunderte Fischer verloren ihre Lebensgrundlage. Inzwischen sei gut ein Drittel der Fläche gesäubert.