Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Warum Russland bis 9. Mai militärische Erfolgsmeldungen will

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina
euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina   -   Copyright  euronews

euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina erörtert die Lage in den ukrainischen Gefechtsgebieten:

„Russische Streitkräfte haben weder entscheidende Durchbrüche erzielt noch neue Fähigkeiten nachgewiesen, mehrere gleichzeitig durchgeführte Vorstöße erfolgreich zu führen. Das ist die jüngste Einschätzung der Lage des Instituts für Kriegsstudien.

Blicken wir auf die Offensive im Osten. Russische Einheiten wurden von Bereitstellungsräumen in den Donbas verlegt. Diese Bewegungen wurden von einem hohen russischen Luftaufkommen begleitet, um Unterstützung zu leisten.

Charkiw, darunter auch Wohngebiete, sind dem Bürgermeister zufolge ununterbrochenem Beschuss ausgesetzt. Das ukrainische Verteidigungsministerium meldet, einen russischen Angriff in Isjum zurückgeschlagen zu haben."

„Russische Einheiten bewegen sich auf Kramatorsk zu, die Stadt steht unter fortgesetztem Raketenbeschuss, heißt es im Lagebericht des Verteidigungsministeriums.

Im Stahlwerk Azovstal halten ukrainische Kräfte die Stellung. Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Vereschuk hat dringend dazu aufgerufen, einen humanitären Korridor einzurichten, um Zivilpersonen und Verwundeten zu ermöglichen, aus dem Stahlwerk herauszukommen.

Russland: „Wahrscheinlich bis 9. Mai handfeste Erfolge vorweisen"

Die Schlacht um Mariupol hat lebenswichtige Ressourcen gekostet und bindet russische Truppen, die zum Erreichen größerer Ziele im Osten eingesetzt werden könnten.

Russland will wahrscheinlich bis zu den Feierlichkeiten am 9. Mai handfeste Erfolge vorweisen.

Moskau hat Pläne für eine Parade in Mariupol am Tag des Sieges am 9. Mai bekanntgegeben. Die Stadt ist Schauplatz des größten Kampfes und der schlimmsten humanitären Katastrophe dieses Krieges. 95 Prozent der Stadt sind durch Bombardierungen zerstört und mehr als 20 000 Menschen getötet worden."