Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Russland scheitert": Hochrangiger US-Besuch in der Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AFP
euronews_icons_loading
Bild aus einem Video, das vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellt wurde
Bild aus einem Video, das vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellt wurde   -   Copyright  Pressebüro des ukrainischen Präsidenten via AP

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich beim Besuch von US-Außenminister Antony Blinken und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin für die Waffenlieferungen der USA bedankt und gleichzeitig eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland gefordert.

Zuvor hatte Selenkyj die Wichtigkeit von Besuchen ausländischer Staats- und Regierungschef in der Ukraine betont. Von diesen erwarte man nicht nur Geschenke oder Kuchen, sondern ganze konkrete Dinge, wie beispielsweise Waffen. Im Falle der USA hoffe man, dass man zumindest einen Teil des Waffenpakets erhalte, auf das man sich verständigt habe.

Bisher hat die Ukraine Waffenhilfen in Höhe von umgerechnet 3,2 Milliarden Euro erhalten. Diese hätten seinem Land sehr bei der Landesverteidigung geholfen, sagte Selenskyj.

US-Außenminister Antony Blinken sagte bei seinem Besuch:

"Russland scheitert. Die Ukraine ist erfolgreich. Das Hauptziel Russlands war es, die Ukraine vollständig zu unterwerfen, ihr die Souveränität zu nehmen, ihre Unabhängigkeit zu beseitigen. Das ist gescheitert (...) "Und es hat versucht, den Westen und die NATO zu spalten. Natürlich erleben wir jetzt genau das Gegenteil."

Verteidigungsminister Lloyd Austin erklärte:

"Wir glauben, dass sie gewinnen können, wenn sie die richtige Ausrüstung und die richtige Unterstützung haben. Und wir werden weiterhin alles tun, um sicherzustellen, dass sie das bekommen."

Unterdessen geht das Ringen um die in Mariupol eingeschlossenen Zivilisten weiter. Russlands Verteidigungsministerium kündigte an, an diesem Montag einen humanitären Korridor für die Evakuierung von Zivilisten aus dem belagerten Stahlwerk öffnen zu wollen. Die russischen Truppen würden das Feuer um gegen 13 Uhr (Berlin, MEZ) einstellen, damit die Zivilisten das Werk sicher verlassen können.

Über das orthodoxe Osterfest war die letzte Bastion ukrainischen Widerstands in Mariupol weiter beschossen worden, während sich Kremlchef Wladimir Putin betend in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale inszenierte hatte.