Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die Philippinen wählen - den Weg zurück in die dunkle Vergangenheit?

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Ferdinand Marcos jr. will Präsident der Philippinen werden.
Ferdinand Marcos jr. will Präsident der Philippinen werden.   -   Copyright  Aaron Favila/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Die Unterstützer von Vizepräsidentin Leni Robredo versuchen, ihrer Kandidatin vor den Wahlen auf den Philippinen am Montag einen letzten Schub zu geben. Umfragen sehen sie auf dem zweiten Platz, weit hinter dem Sohn des ehemaligen Diktators Ferdinand Marcos. Trotzdem gebe man sich kämpferisch, so KJ Catequista, Generalsekretärin der "Gabriela Women's Party": "Wir glauben, dass die Stimme des Volkes heute an dieser Stelle sein sollte, weil wir glauben, dass die Mehrheit des philippinischen Volkes, insbesondere die Frauen, Leni Robredo unterstützen und glauben, dass unter ihrer Regierung die Frauen eine Stimme hatten und Frauen einen Platz in dieser Gesellschaft hatten."

Robredo will umfassende Reformen in ihrem Land durchsetzen. Der derzeitige Präsident Rodrigo Duterte steht wegen seines umstrittenen "Kriegs gegen die Drogen" stark in der Kritik.

Ferdinand Marcos Jr., der Sohn des verstorbenen Diktators, der das Land um Milliarden betrogen und jahrelang mit eiserner Faust regiert hat, liegt in den Umfragen mit rund 56 Prozent weit vorn.

Anstatt sich für die Exzesse seines Vaters zu entschuldigen, stellt der 64-Jährige die jahrzehntelange Regentschaft seines Vaters als eine Zeit des Wohlstands und des Nationalstolzes dar und beschönigt die Korruption und die Jahre des Kriegsrechts, die Generationen von Filipinos mit ihrem harten Durchgreifen gegen Andersdenkende gezeichnet haben.