Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Wir warten darauf, dass sie verjagt werden": Zivilisten in der Südostukraine harren aus

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Blick durch ein Einschussloch in einer Schule in der Oblast Cherson
Blick durch ein Einschussloch in einer Schule in der Oblast Cherson   -   Copyright  Euronews

Wir sind im Süden der Ukraine, in der Oblast Cherson unterwegs. Die Region ist das Zentrum der ukrainischen Verteidigung im Süden des Landes. Russland erklärte am Dienstag offiziell, das Gebiet eingliedern zu wollen. Der Kampf wird Dorf um Dorf geführt.

Eine Straße führt zur Halbinsel Krim, die Russland bereits 2014 annektierte. Die Menschen, die hier leben, erzählen uns, dass sie bleiben, um das zu beschützen, was ihnen von ihren Häusern und ihrem Land geblieben ist.

"Wir haben dieses Haus Stein für Stein mit unseren eigenen Händen gebaut", so die Anwohnerin Swetlana. "Es zu verlassen, wäre sehr schwer für uns, sehr schwer. Wir wollen diesen Krieg nicht. Wir wollen Frieden."

Die Anspannung ist allgegenwärtig. Die Menschen sind an der Belastungsgrenze.

Ukrainische Armee: Russisches Militär greift wahllos an

Wir fahren wieder und müssen uns beeilen, denn ständig fallen Bomben. Den ukrainischen Truppen zufolge sind ihre Ziele wahllos.

In einer bombardierten und verlassenen Schule erklärt uns der Sprecher des südlichen ukrainischen Militärkommandos, Oleksej Mischenko, die russische Armee setze alles ein, was sie habe, Artillerie, Minen, Panzer, Gewehre und Streubomben, die völkerrechtlich verboten sind. Die Angriffe hätten keine konkreten Ziele.

Nicht weit von der Schule entfernt stehen Menschen für Essen an. Oft das Einzige, was sie derzeit bekommen. "Wir helfen ihnen oft", sagt der Militärseelsorger Andrej. "Wir waren gestern hier, am 4. Mai, wir versorgen die Familien mit Nudeln und Brot."

Um den Menschen hier zu helfen, riskiert er sein Leben. Das Fenster seines Lieferwagens hat Einschusslöcher. Dies sei bei Evakuierungen in der vergangenen Woche passiert, sagt er.

Während die Menschen weiter anstehen, rückt das Artilleriefeuer näher. Wir bringen uns in Sicherheit. Und lassen die Anwohnerinnen und Anwohner zurück, die bleiben wollen. "Wir sind zuversichtlich und stur", so Liubna, eine ältere Frau. "Wir warten darauf, dass sie verjagt werden. Das hier ist mein Haus. Ich will nicht, dass sie es bekommen."

Das hier ist mein Haus. Ich will nicht, dass sie es bekommen.
Liubna
wohnt im Dorf Sewschenkowe

Liubna und ihr Mann Leonid, der nur noch ein Bein hat und auf Krücken geht, verbringen ihre Nächte in ihrem Keller, neben ihren Vorräten in Einmachgläsern. Es wird kalt nachts, sagen sie, aber zumindest ist es sicher - und vor allem ist es ihr Zuhause.