Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Super schlechtes Gefühl": Tesla-Chef Musk erwägt 10% seiner Angestellten zu entlassen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Tesla-Firmenchef Elon Musk
Tesla-Firmenchef Elon Musk   -   Copyright  Susan Walsh/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Tesla-Firmenchef Elon Musk zieht die Entlassung von 10 Prozent seiner Angestellten in Erwägung. In einer geleakten Mail an die Führungskräfte des Unternehmens über die die Nachrichtenagentur Reuters exklusiv berichtet hat, bat Musk um einen vorübergehenden Einstellungsstopp und erklärte, dass er in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung ein "super schlechtes Gefühl" habe. Daher müsse man Personal abbauen.

Zudem müssen sich die US-Aufsichtsbehörden mit Beschwerden von 750 Tesla-Besitzern auseinandersetzen, deren Elektrofahrzeuge, ausgestattet mit teilautomatisierten Fahrsystemen des Autoherstellers, plötzlich ohne ersichtlichen Grund auf den Straßen abgebremst hatten. Die National Highway Traffic Safety Administration hat diese Zahl in einem ausführlichen Schreiben an Tesla bekannt gegeben, das am Freitag auf der Website der Behörde veröffentlicht wurde.

Die Behörde begann im vergangenen Februar mit der Untersuchung von "Phantombremsungen" bei den Tesla-Modellen 3 und Y, nachdem 354 Beschwerden eingegangen waren. Die Untersuchung betrifft schätzungsweise 416.000 Fahrzeuge aus den Modelljahren 2021 und 2022.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Musk seine Mitarbeiter:innen mit einem Ultimatum zur Beendigung des Homeoffice zwingen will. Die Angestellten müssten mindestens 40 Stunden pro Woche am Arbeitsplatz verbringen oder Tesla verlassen, wurde eine E-Mail des Firmenchefs zitiert.

Weltweit beschäftigt Tesla rund 100.000 Mitarbeiter:innen, wie aus einem Bericht an die Börsenaufsichtsbehörde aus dem Monat Mai hervorgeht. Sollte der Firmenchef mit seiner Ankündigung ernst machen, würden rund 10.000 Menschen ihren Job verlieren.

Die Tesla-Aktie fiel nach Ankündigung über möglich Jobkürzungen um 7 Prozent.