Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Waldbrände in Spanien- Hitzewelle in Frankreich

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog  mit dpa, AFP, AP
euronews_icons_loading
Hitzewelle in Europa
Hitzewelle in Europa   -   Copyright  Emilio Morenatti/ AP

In Spanien kämpft die Feuerwehr gegen mehrere Waldbrände. Seit Mittwoch haben die Flammen in Katalonien im Nordosten Spaniens bis zu 1.600 Hektar Wald vernichtet. Die Flammen in den Gebieten, in denen es zu wenig geregnet hat, werden durch eine Hitzewelle und teilweise heftige Winde noch angefacht.

Spanische Feuerwehr in Alarmbereitschaft

Die Behörden haben alle Feuerwehren in Alarmbereitschaft versetzt. Neben den Berufsfeuerwehren sind auch Hubschrauber, Drohnen und Einheiten der Sonderabteilung des Militärs für Notfälle im Einsatz.

Spanien leidet derzeit unter einer ungewöhnlich frühen und langen Hitzewelle. Experten führen die Entwicklung auf die Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels zurück.

Die extreme Hitze seit Ende letzter Woche bescheren dem Land in vielen Teilen Temperaturen von über 40 Grad Celsius. Auch die Nachttemperaturen sind mit 20 °C bis 25 °C ungewöhnlich hoch. Ab Samstag sollen die Thermometer im Westen des Landes wieder fallen, im Osten hält die Hitze an, mit 43 Grad in Saragossa und mehr als 40 in Pamplona.

Hitzewelle in Frankreich: Bis zu 42 Grad erwartet

Auch in Frankreich wurden 12 Departements in Alarmbereitschaft versetzt, in denen am Wochenende eine extreme Hitzewelle erwartet wird. Laut dem Wetterdienst Météo France müssen sich die Menschen auf örtliche Temperaturen von bis zu 42 Grad einstellen, am heißesten soll es im Südwesten werden.

Nahezu flächendeckend können aber Werte von bis zu 40 Grad erreicht werden. Premierministerin Élisabeth Borne mahnte die Bevölkerung zur Vorsicht. Die Menschen sollten genügend trinken, sich im Kühlen aufhalten und nach ihren Nachbarn schauen.