Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

NL: Bauern protestieren wütend gegen Schadstoff-Reduzierung

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
-Symbolbild-
-Symbolbild-   -   Copyright  pixabay

Niederländische Landwirte haben sich am Mittwoch im Zentrum des Landes versammelt, um gegen die Pläne der Regierung zu protestieren, den Ausstoß von Schadstoffen wie Stickoxid und Ammoniak drastisch zu reduzieren.

+++ Im VIDEO oben sehen Sie live Auszüge von der Protestveranstaltung +++

Die Landwirte sind verärgert über die geplanten strengeren Maßnahmen zur drastischen Reduzierung der Stickstoffemissionen. Die Pläne der Regierung sehen zum Schutz von Umwelt und Klima an vielen Orten eine Reduzierung von bis zu 70 %, an einigen sogar bis zu 95 % vor. 

Milliardenschweren Agrarindustrie

Die Landwirtschaft ist ein Schlüsselsektor der niederländischen Wirtschaft, mit Exporten im Wert von fast 105 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Allerdings ist der Preis dafür die Produktion umweltschädlicher Gase.

Das kleine, dicht besiedelte Land mit 17,5 Millionen Einwohnern hat einen großen Tierbestand: fast vier Millionen Rinder, 12 Millionen Schweine und 100 Millionen Hühner werden gehalten. Die Niederlande sind nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Agrarexporteur der Welt, bei Fleisch liegt da Land auf Platz 6.

Nachhaltigkeit, Umsiedlung oder Stilllegung sind die Optionen, vor denen die Landwirte stehen - dafür stehen 24,3 Milliarden Euro an Subventionen zur Verfügung. Viele Landwirte wird das dazu veranlassen, ihre Viehbestände drastisch zu reduzieren oder sie ganz abzuschaffen.

Die Provinzregierungen in den Niederlanden haben nun ein Jahr Zeit, um konkrete Pläne zu erstellen, mit denen die Ziele erreicht werden sollen. Ziel des Stickstoffplans ist eine 50-prozentige Reduzierung der gesamten Stickstoffemissionen bis 2030.

***