EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

57.000 Tonnen Mais: Die nächsten Getreidefrachter verlassen die Ukraine

Das Frachtschiff "Razoni"
Das Frachtschiff "Razoni" Copyright Emrah Gurel/AP Photo
Copyright Emrah Gurel/AP Photo
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aud den ukrainischen Schwarzmeerhäfen Groß-Odessas sind weitere drei Getreidefrachter ausgelaufen. Kiew machte eine Ankündigung zu zukünftigen Exporten.

WERBUNG

Am Freitagmorgen sind drei Getreidefrachter aus den ukrainischen Schwarzmeerhäfen ausgelaufen. Die Schiffe sind aus Odessa und dem anliegenden Hafen Tschornomorsk gestartet. Neben dem türkischen Frachter "Polarnet" die unter der Flagge Panamas fahrende "Navi Star" und die unter maltesischer Flagge fahrende "Rojen".

Die Schiffe sind nach ukrainischen Angaben auf dem Weg in die Türkei sowie nach Großbritannien und Irland. Laut dem türkischen Verteidigungsministerium werden sie in Istanbul inspiziert.

Der ukrainische Infrastrukturminister Olexandr Kubrakow teilte auf dem Telegram-Kanal der Behörde mit, dass eine erste Karawane mit ukrainischem Getreide aus den Häfen von Groß-Odessa aufgebrochen sei. Insgesamt befinden sich an Bord der drei Schiffe 57.000 Tonnen Mais.

Neben den drei Frachtern, die ukrainische Häfen verlassen haben, soll außerdem ein unbeladenes Schiff nach Tschornomorsk geschickt werden. Die unter der Flagge von Barbados fahrende "Fulmar S" sei bereits in Istanbul kontrolliert worden, twitterte das türkische Verteidigungsministerium.

Anfang der Woche war nach mehrmonatiger russischer Seeblockade der erste Getreidefrachter aus einem ukrainischen Schwarzmeerhafen gestartet. Die "Razoni" ist nach erfolgreicher Fahrt durch den zwischen den Kriegsparteien vereinbarten Korridor im Schwarzen Meer und einer Inspektion am Bosporus inzwischen auf dem Weg nach Libanon.

Die Wiederaufnahme der ukrainischen Getreideexporte gilt als wichtig für die Stabilisierung der Lebensmittelpreise auf dem Weltmarkt. Vorerst will Kiew aus Sicherheitsgründen allerdings täglich nur drei Schiffe entsenden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mais und Weizen für die Welt: Zwei weitere Getreidefrachter aus der Ukraine gestartet

Lage im Donbas: Ukrainische Armee fürchtet Angriff auf Slowjansk

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?