EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Was plant Moskau? Stoltenberg warnt Russland vor "eskalierender Atom-Rhetorik"

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Copyright Olivier Matthys/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Olivier Matthys/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Kreml behauptet, die Ukraine bereite einen Schlag mit einer "schmutzigen Bombe" vor, versetzt mit radioaktivem Material. Die NATO weist die Angaben zurück. Unterdessen spricht Kiew von einem bevorstehenden russischen radioaktiven Schlag.

WERBUNG

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Rhetorik des russischen Staatspräsidenten als "gefährlich, rücksichtslos und unverantwortlich" bezeichnet. Stoltenberg bezog sich dabei auf die Äußerungen Wladimir Putins zu einem möglichen Einsatz radioaktiver Waffen. Er sprach auf dem Flugzeugträger U.S.S. George H.W. Bush, der an einer NATO-Übung in der Adria teilnimmt.

Stoltenberg: "Die Welt schaut genau hin"

"Russland behauptet, die Ukraine bereite einen Angriff mit einer radioaktiven, schmutzigen Bombe vor. Die NATO weist diese offensichtlich falschen Anschuldigungen zurück. Russland bezichtigt oft andere dessen, was es selbst plant. Wir kennen das aus Syrien und auch aus der Ukraine. Russland muss diese eskalierenden Behauptungen unterlassen. Die Welt schaut genau hin", sagte Stoltenberg. 

Er begrüße außerdem internationale Sanktionen gegen den Iran, der Russlands Vorgehen unterstütze. Dies sei inakzeptabel: 

"Kein Land der Welt sollte einem Aggressor in solch illegaler Weise helfen. Deshalb unterstützte ich das Vorgehen von NATO-Staaten und der EU gegen Teheran."

Kiew: Russland selbst plant "Terrorakt"

Zuletzt hat der ukrainische Kernenergiebetreiber Energoatom erklärt, russische Streitkräfte hätten geheime Arbeiten am größten Kernkraftwerk Europas durchgeführt. Russische Streitkräfte hätten in der vergangenen Woche Bauarbeiten im besetzten Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine durchgeführt.

Energoatom erklärte, man gehe davon aus, dass Russland "einen terroristischen Akt unter Verwendung von Kernmaterial und radioaktiven Abfällen" aus dem Kraftwerk vorbereite.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nukleares Risiko in der Ukraine: "Ein Unfall kann jederzeit passieren"

Iranischer Präsident stürzt in einem 40-jährigen Hubschrauber ab

Ebrahim Raisis (1969-2024) "Der Schlächter von Teheran"