Champions League: Die deutschen Clubs bekommen Hammer-Lose

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Die Achtelfinal-Spiele in der Champions League
Die Achtelfinal-Spiele in der Champions League   -   Copyright  Laurent Gillieron/KEYSTONE   -  

Die europäische Fußball-Union Uefa hat die Achtelfinal-Paarungen der Fußball-Champions League der Männer ausgelost. Und die deutschen Vereine bekommen es mit teils schweren Gegnern zu tun.

Bayern München trifft auf den französischen Star-Club Paris Saint Germain, Borussia Dortmund muss gegen den FC Chelsea antreten, RB Leipzig spielt gegen Manchester City mit Pep Guardiola und Eintracht Frankfurt gegen den derzeit überragenden Spitzenreiter der Serie A, den SSC Neapel.

"Ein Leckerbissen für jeden Fußballfan"

Gespielt wird erst im kommenden Jahr. Die Hinspiele der ersten K.o.-Runde auf dem Weg zum Finale am 13. Juni in Istanbul werden am 14. und 15. sowie am 21. und 22. Februar ausgespielt. Die Rückspiele finden am 7. und 8. sowie am 14. und 15. März statt.

Die Münchner sind die Einzigen des deutschen Quartetts, die im Rückspiel Heimrecht haben werden. Nach der Abschaffung der Auswärtstorregel ist das möglicherweise ein Vorteil.

"Champions League halt, so isses", kommentierte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann das Los PSG, wo Argentiniens Lionel Messi, Brasiliens Neymar und Frankreichs Kylian Mbappé stürmen. Es sei für den jeden Fußballfan ein Leckerbissen, sagte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic im TV-Sender Sky.

Leipzigs Respekt vor ManCity

Gedämpft fielen die Reaktionen aus sportlicher Sicht in Leipzig aus. "Es ist Champions League, und man muss immer mit dem Schwierigsten rechnen", sagte RB-Abwehrchef und -Kapitän Willi Orban. In der vergangenen Saison hatten die Leipziger das Heimspiel in der Gruppenphase 2:1 gewonnen, vorher in Manchester allerdings eine 3:6-Klatsche kassiert. Und damals spielte noch nicht der ehemalige Salzburger Red-Bull-Kicker Erling Haaland für die Mannschaft um den deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan.

Borussia Dortmund wird gegen Chelsea ein Wiedersehen mit zwei anderen Profis feiern. "Auf uns wartet eine Top-Mannschaft. Mit (Pierre-Emerick) Aubameyang und (Christian) Pulisic treffen wir auf alte Bekannte", sagte BVB-Coach Edin Terzic, der sich persönlich auch auf das Treffen mit Chelsea-Coach Graham Potter freut. Sie seien gut befreundet, verriet Terzic.

Jede Menge Brisanz wird auch am Main in der Luft liegen, wenn der einstige und ewige Maradona-Club SSC Neapel bei der Frankfurter Eintracht antreten wird. "Es war letztendlich auch zu erwarten, dass wir einen schweren Gegner bekommen", sagte Sportvorstand Markus Krösche. "Wir werden alles tun, um in die nächste Runde einzuziehen. Ich glaube, dass Neapel nicht so super-happy ist, uns zu kriegen."