Inflationskrise: Französische Studenten kämpfen ums Überleben

Inflationskrise: Französische Studenten kämpfen ums Überleben
Copyright euronews
Von Valérie GauriatFrank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

20 Prozent der Studierenden in Frankreich leben unterhalb der Armutsgrenze. Die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise verschlimmern ihre Lage noch.

WERBUNG

20 Prozent der Studierenden in Frankreich leben unterhalb der Armutsgrenze. Die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise verschlimmern ihre Lage noch. Und doch gewährt Frankreich mehr finanzielle Unterstützung für Studierende als viele andere europäische Länder.

Unsere Reporterin Valérie Gauriat hat in Paris, Rennes und Lyon einige derjenigen getroffen, die um ihr Überleben kämpfen, sowie die Verbände, die sie unterstützen.

Von Covid zur Energiekrise

Die Augen von Baptiste und Mustafa leuchten beim Anblick der Kiwis in ihrer Einkaufstasche. "Kiwis sind ein Luxus", erklärt Batiste. Sie sind zwei von tausenden Studenten, die an der Lebensmittelverteilung in Paris teilgenommen haben, die von COP1 organisiert wurde, einer Studentenvereinigung, die während der Pandemie gegründet wurde, um Studenten in Not zu unterstützen.

JR A'Weng, Geschäftsführer von COP1, sagt, er hätte nicht gedacht, dass sie nach den Covid-Schließungen eine Lebensmittelverteilung organisieren würden. Aber mit dem Anstieg der Inflation "wird es für die Studenten immer schwieriger zurechtzukommen, und es gibt eine echte finanzielle Instabilität".

Ein höheres Risiko des Scheiterns

Elodie hat ihre Prüfungen in Lyon während der Covid-Sperrung zweimal nicht bestanden, so dass sie ihr Stipendium verlor. Sie begann ein neues Leben in Rennes in der Bretagne. Sie verbrachte einen Monat in ihrem Auto, bevor sie eine Studentenunterkunft finden konnte. Da sie an mehreren Behinderungen leidet, zehren ihre medizinischen Kosten, die nur teilweise von der Sozialversicherung übernommen werden, ihr kleines Budget auf. Ihre Situation wirkt sich auf ihr Studium aus: "Ich schlafe während der Vorlesungen ein, ich schwänze die Vorlesungen, um eine Sozialarbeiterin aufzusuchen oder zur Essensausgabe zu gehen", sagt sie.

In Lyon, der drittgrößten Stadt Frankreichs, verwaltet der Verband der Studentenvereinigungen, Gaelis, einen so genannten Solidaritätsladen, in dem Studenten Waren zu 10 Prozent des Marktpreises kaufen können. Die Präsidentin des Verbandes, Laure Morin, erklärt: "Der Mangel an finanzieller Sicherheit, den wir bei den Studenten feststellen, stellt für sie eine große psychische Belastung dar. Die Studenten sind gezwungen, zu arbeiten. Und wenn Studenten mehr als 12 Stunden neben dem Studium arbeiten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie durchfallen, dreimal so hoch. "

Die Regierung erwägt eine Reform des Stipendiensystems, aber konkrete Änderungen sind in nächster Zeit nicht zu erwarten.

Euronews
Studierende stehen bei der von Cop'1 organisierten Lebensmittelausgabe am 3. Dezember in Paris SchlangeEuronews
Euronews
Elodie Kerrien und einige ihrer Freunde in einer Bar in RennesEuronews
Euronews
Laure Morin, Vorsitzende von GaelisEuronews

Laure Morin, die Vorsitzende von Gaelis

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kollektiver Kampf: Was steckt hinter der Wut in Frankreichs "Banlieues"?

Was ist Kerninflation und was sagt sie über den Zustand der europäischen Wirtschaft aus?

Abaya- und Qamis-Verbot an französischen Schulen: 67 Personen widersetzen sich der Bestimmung