Via Appia auf dem Weg zu Unesco-Welterbe

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Via Appia
Via Appia   -   Copyright  presso Roma

Die Via Appia in Italien ist ein Kandidat für die Aufnahme in die Unesco-Welterbeliste. Die Via Appia ist die erste und wichtigste der großen Straßen, die von den alten Römern gebaut wurden und wird daher auch als "Regina Viarum" bezeichnet. Sie wurde gegen Ende des IV. Jahrhunderts v. Chr. im Jahr 312 erbaut, um eine schnelle und direkte Verbindung zwischen Rom und Capua zu gewährleisten. Laut dem römischen Historiker Livius wurde es vom Zensor Appius Claudius Caecus erbaut und nach ihm benannt. Auf den ersten 90 km verlief die Via Appia direkt von Rom nach Terracina und wurde auf den letzten 28 km von einem Kanal flankiert.

Die Via Appia begann an der Porta Capena, die sich zum ersten Mauerring Roms öffnete, die später verschwanden, gleich am Anfang der Allee der Caracalla-Thermen.

Mirella Serlorenzi, Thermen Caracalla, erklärt: "Wir hatten gehofft, die Straße aus der Kaiserzeit zu finden, die aus Quellen als Via Nova bekannt ist, und wir haben hier die Bögen hinter mir, die zu Beginn des dritten Jahrhunderts einen monumentalen Eingang mit allen Stufen zum Thermalkomplex darstellten."

Die Via Appia zeugt von der Revolution des Straßenbaus durch die Römer. Bis dahin waren Straßen kaum mehr als Feldwege gewesen.