Neuer Pro-EU-Regierungschef in Moldau: In 14 Tagen ein neues Kabinett

Moldaus Präsidentin Maia Sandu und ihr neuer Regierungschef
Moldaus Präsidentin Maia Sandu und ihr neuer Regierungschef Copyright Euronews
Von Euronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar stand die zurückgetretene Mininisterpräsidentin unter starkem Druck pro-russischer Kräfte. Jetzt soll der ehemalige Innenminister Dorin Recean ein neues Kabinett zusammenstellen.

WERBUNG

In Moldau (auch: Moldawien) hat Präsidentin Maia Sandu den ehemaligen Innenminister Dorin Recean mit der Regierungsbildung beauftragt.

Dafür hat der 48-Jährige Wirtschaftsexperte jetzt 14 Tage Zeit. Bisher war Recean einer der Berater der Präsidentin.

Nach nur anderthalb Jahren im Amt war Ministerpräsidentin Natalia Gavrilita am Freitag überraschend zurückgetreten. Die pro-europäische Regierungschefin stand unter massivem Druck, wie sie selbst als Erklärung für ihre Demission bekannt gab - offenbar wurde sie von pro-russischen Kräften angefeindet.

Die Präsidentin dankte Gavrilita für deren "enorme Opfer".

Moldau ist Nachbarland der Ukraine und leidet unter den wirtschaftlichen Folgen des Krieges. Die Inflation liegt bei über 40 Prozent und die kleine Republik hat Zehntausende Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen.

 Im Parlament in Chisinau hat die von Präsidentin Sandu gegründete pro-europäische Partei PAS (Partei der Aktion und Solidarität) eine komfortable Mehrheit, denn sie besetzt 63 von 101 Sitzen. Die Bestätigung des neuen Regierungschefs und seines Kabinetts dürfte von daher kein Problem darstellen.

Allerdings haben die pro-europäischen Politikerinnen und Politiker in den vergangenen Monaten in Moldau an Popularität verloren, während die pro-russischen - mit Unterstützung aus dem Kreml - beliebter geworden sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Moldau-Wahl: Maia Sandu und ihren Westkurs

Neue Präsidentin in Moldau: Maia Sandu

Prorussische Region Transnistrien plant angeblich Referendum über Anschluss an Russland