Überleben bei eisigen Temperaturen

Das erdbebenzerstörte Syrien
Das erdbebenzerstörte Syrien Copyright AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erst der Bürgerkrieg, jetzt das Erdbeben - die Menschen im Norden von Syrien sind leidgeprüft.

WERBUNG

Dschindiris im Nordwesten Syriens, die Stadt wird von Rebellen kontrolliert, die sich der syrischen Regierung widersetzen. Dschindris hat zwölf Jahre lang unter dem Bürgerkrieg gelitten.

Seit dem Erdbeben ist die Stadt völlig verwüstet. Zehn Tage nach der Katastrophe ist humanitäre Hilfe immer noch praktisch unerreichbar.

Angesichts dieser Situation erklärte sich der syrische Machthaber Assad am Montag bereit, zwei Grenzübergänge im Nordwesten Syriens zu öffnen, um Hilfsgüter passieren zu lassen.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO, der das Gebiet besucht hat, mahnt, dass noch viel getan werden muss: "Die Überlebenden sind jetzt mit eisigen Temperaturen konfrontiert, ohne angemessene Unterkunft, warme Nahrung, sauberes Wasser oder medizinische Versorgung. Die Such- und Rettungsphase neigt sich dem Ende zu, aber für die WHO hat die Aufgabe, Leben zu retten, gerade erst begonnen."

In diesem Krankenhaus im Nordwesten Syriens gibt es viele Kinder, die bei dem Erdbeben verletzt wurden. Es sind kleine Kinder, die bisher nur den Krieg und jetzt das Drama des Erdbebens erlebt haben.

Die UNO hat einen Appell gestartet, um fast 400 Millionen Dollar zu sammeln, um in den nächsten drei Monaten rund fünf Millionen Menschen in Syrien zu helfen, die dringend eine Unterkunft, medizinische Versorgung und Nahrungsmittel benötigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drohnen-Video vom Erdbeben in Türkei: Nur von oben sieht man das ganze Ausmaß der Zerstörung

"Mama, warum ist unser Haus eingestürzt?" - Kinder in der Erdbebenzone

Nach 140 Stunden Erdbeben-Martyrium: 25-jährige Fatma in Konya in der Türkei gerettet