EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum wird nicht mehr über ein Ende von Russlands Krieg in der Ukraine verhandelt?

Wladimir Putin: Keiner versteht mehr, was Russlands Präsident will, meint die Analystin
Wladimir Putin: Keiner versteht mehr, was Russlands Präsident will, meint die Analystin Copyright Sergey Guneev/Sputnik
Copyright Sergey Guneev/Sputnik
Von Alberto De FilippisEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Krieg in der Ukraine dauert seit fast einem Jahr an. Und es gibt keine Verhandlungen, um die Gefechte, bei denen täglich Hunderte Menschen sterben, zu beenden. Was ist aus den Gesprächen geworden?

WERBUNG

Zwölf Monate nach Beginn von Russalnds Angriffskrieg in der Ukraine scheinen die Bemühungen um eine diplomatische Lösung ins Stocken geraten zu sein.

Keine Friedensgespräche, aber viel diplomatische Aktivität

"Wir stehen vor einer paradoxen Situation, auf die wir nicht vorbereitet waren“, sagt Judy Dempsey, Analystin bei Carnegie Europe, gegenüber Euronews. "Moskau und Kiew sprechen nicht miteinander, aber Russland und die Ukraine waren noch nie diplomatisch so aktiv wie im Moment. Außenminister Sergej Lawrow ist nach Afrika gereist, um die Beziehungen zu stärken und den russischen Einfluss auf Länder auszudehnen, die reich an Ressourcen wie seltenen Erden sind."

Es zeichnet sich ab, "wie die Welt von Morgen aussehen könnte"

Und zur Ukraine sagt die Expertin: " Wolodymir Selenskyj hat seinerseits nach seinem Reise nach Washington seine diplomatische Tour durch europäische Hauptstädte absolviert. Fast scheint es, dass der russisch-ukrainische Konflikt dazu dient, die Einflussbereiche auf globaler Ebene zu klären und zu skizzieren, wie die Welt von Morgen aussehen könnte.“

Diplomatische Fehler

"Zu Beginn des Konflikts wurden auf der ukrainischen Seite sicherlich einige Fehler gemacht“, erklärt Jaroslava Barbieri, Professorin an der Universität Birmingham, "insbesondere während der Treffen in Istanbul, als die Kiewer Regierung auf ihrem Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO beharrte. Später jedoch, nach den Butscha-Massakern, war die Ukraine vereint hinter der eigenen Regierung."

Auf beiden Seiten seien Fehler gemacht worden, meint François Gere, Präsident des französischen Instituts für strategische Analyse in Paris, gegenüber Euronews. "Niemand hat erwartet, dass Russland tatsächlich eine Operation dieser Größenordnung startet, um Kiew einzunehmen. Ich bin ziemlich skeptisch, was eine diplomatische Antwort angeht. Europa ist immer noch zu gespalten und politisch zu schwach, Frankreich mit Präsident Emmanuel Macron hat versucht, Präsident Putin zu einem Gespräch zu bewegen, aber ohne Erfolg. Das Verhalten der NATO war manchmal unklar, und außerdem sieht Moskau das Atlantische Bündnis als Nebelwand. Und nicht einmal die UNO kann aufgrund der Einrichtung des Sicherheitsrates, dem Russland und China als Verbündete und mit Vetorecht angehören, etwas tun. Ich glaube nicht, dass es in diesem Stadium den geringsten diplomatischen Schimmer gibt."

"Niemand versteht wirklich, was Putin will"

Putins Angriffe auf Kiew und die Bombardierung von Städten wie Lwiw Westen der Ukraine haben dazu geführt, dass viele der ursprünglichen Erklärung des Kreml nicht mehr glauben, Russland wolle nur die russischsprachigen Regionen im Osten der Ukraine befreien. 

"Die diplomatische Diskussion mit dem russischen Präsidenten ist schwierig geworden, weil niemand wirklich verstanden hat, was Putin will", erklärt Judy Dempsey, "seit Beginn des Konflikts hat er seine Forderungen zu oft geändert und jetzt die internationalen Regierungen, zumindest die der westlichen Welt, glauben nicht mehr an gute Absichten des russischen Staatschef.“

Journalist • Kirsten Ripper

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Politikberater Bremmer: „Ich sehe einen Krieg, den die Ukraine verlieren könnte“

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt