Elektronischer Marschbefehl: Russland will Einberufung zum Wehrdienst erleichtern

Mobiltelefon (Symbolbild)
Mobiltelefon (Symbolbild) Copyright Copyright 2023 The AP /Copyright 2023 The AP
Copyright Copyright 2023 The AP /Copyright 2023 The AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Abgeordneten im Unterhaus des russischen Parlaments haben fast einstimmig einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Einberufung zum Wehrdienst in elektronischer Form ermöglicht.

WERBUNG

Die Abgeordneten im Unterhaus des russischen Parlaments haben fast einstimmig einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Einberufung zum Wehrdienst in elektronischer Form ermöglicht. 

Bisher muss der Marschbefehl persönlich ausgehändigt und die Entgegennahme mit einer Unterschrift bestätigt werden. Das sorgt immer wieder für Schwierigkeiten, zum Beispiel wenn Personen unauffindbar sind. Künftig sollen die Papiere als zugestellt gelten, wenn sie an die auf dem Behördenportal eingerichteten elektronischen Postfächer geschickt worden sind.

Nach der Ankündigung einer Teilmobilmachung Mitte Oktober hatten sich Tausende ins Ausland abgesetzt, um dem Kriegsdienst zu entgehen. Bereits zu Jahresbeginn gab es Berichte über eine mögliche zweite Einberufungswelle, um die russische Armee im Krieg in der Ukraine zahlenmäßig weiter aufzustocken.

„So wie ich es verstehe, ist es ein Mittel, um eine Person zu zwingen. Und es gilt für diejenigen, die wahrscheinlich nicht dienen wollen, um ihre Pflicht gegenüber ihrem Land zu erfüllen. Ich weiß es nicht. Es ist jetzt die Zeit, in der wir an der Seite unseres Landes stehen müssen", sagt ein Mann in Moskau. Ein anderer findet: „Digitalisierung ist großartig, aber es ist traurig, dass es wohl ein Anzeichen für die nächste Mobilmachung ist. Ich hätte gerne, dass weniger Menschen davon betroffen sind."

Damit der Gesetzesentwurf in Kraft tritt, müssen noch die zweite Parlamentskammer, der Föderationsrat, sowie Präsident Wladimir Putin zustimmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tausende vor Hochwasser in Südsibirien in Sicherheit gebracht

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft