EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Riesen-Modenschau im Fußballstadion - wie Katar den Armen hilft

Riesen-Modenschau im Fußballstadion - wie Katar den Armen hilft
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Organisationen in Katar wollen das ehrenamtliche Engagement anregen und lassen sich etwas einfallen, zum Beispiel eine Riesen-Modenschau für den guten Zweck in einem Fußballstadion.

WERBUNG

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um an die weniger Glücklichen zu denken, als den heiligen islamischen Monat Ramadan. Nach der erfolgreichen FIFA Fußball-Weltmeisterschaft hofft Katar, den guten Willen aufrechtzuerhalten.

Eine globale Bühne für bescheidene Kleidung

Die Spezialität von Waad Mohamad sind maßgeschneiderte Abaya-Designs. Und als nur wenige Tage vor dem Finale der Fußballweltmeisterschaft im 974-Stadion eine der größten Modenschauen der Welt stattfand, war das ihr großer Durchbruch. Eines ihrer Stücke wurde auf der Qatar Fashion United von CR Runway gezeigt. und ganz war auch noch für einen wohltätigen Zweck.

"Ich fühle mich geehrt, dass ich ausgewählt wurde, an dieser Modenschau mit einer so vielseitigen Kollektion von Designern teilzunehmen", sagt sie. "Und Menschen aus der ganzen Welt werden diese Modenschau miterleben und unsere Entwürfe sehen." 

Ihre Modemarke WAADdesigns entstand 2010, mehr aus der Not heraus als aus freien Stücken. "Ich war eine junge Absolventin", erinnert sie sich. "Ich kam frisch von der Uni und wollte eine Arbeitsmöglichkeit, die ich nicht bekommen konnte. Also habe ich mein eigenes Unternehmen gegründet." 

Ihr Konzept besteht darin, einem traditionellen Kleidungsstück eine moderne Note zu geben.

Screenshot, Stephane Feuger
Waad Mohamad, designerin aus KatarScreenshot, Stephane Feuger

"Ich entwerfe Abayas, die traditionelle Kleidung, die dem Stück, das ich trage, ähnlich ist", erklärt sie. "Ich lasse mich von allem und jedem um mich herum inspirieren. Egal, ob ich jemanden in einem schönen Kleid oder mit einem schönen Schnitt sehe, ich versuche mein Bestes, dies in eine bescheidenere Kleidung zu verwandeln."

Bescheiden, aber bereit, ihr Talent auf einer Weltbühne zu präsentieren.

Die CR Runway Show war eine Mischung aus Mode, Musik, Kultur und Sport. Sie präsentierte die Arbeiten von 150 Designern aus sechs Kontinenten und mehr als 50 Ländern. Darunter waren auch 21 in Katar ansässige Designer, von denen viele ihre Arbeiten zum ersten Mal auf einer globalen Bühne präsentierten.

Unterstützt werden sie dabei von M7: Katars Mode-, Design- und Innovationszentrum. Es wurde 2020 eröffnet, um eine Umgebung für Designer zu schaffen, um ihre Unternehmen zu gründen und auszubauen. 

Einer der wirklich wichtigen Aspekte ist es, unser Erbe und unsere Kultur zu präsentieren und das Erbe und die Kultur aller anderen zu teilen. Und wie könnte man das besser tun als mit Mode.
Maha Al Sulaiti
Direktorin, M7 Design & Technology Museum

"Es ist wichtig, die geschäftliche Seite dessen, was sie tun, zu verstehen", sagt Maha Al Sulaiti, Direktorin des M7 Design & Technology Museum. "Ich denke, es reicht nicht aus, talentiert zu sein und etwas zu schaffen. Um zu überleben, müssen sie auch in der Lage sein, ihr Produkt zu verkaufen."

"Einer der wirklich wichtigen Aspekte ist es, unser Erbe und unsere Kultur zu präsentieren und das Erbe und die Kultur der anderen zu teilen. Und wie könnte man das besser tun als in der Mode, die eine gemeinsame Sprache ist, die wir alle sprechen können, und in der wir die unterschiedlichen Hintergründe der anderen schätzen können. "

Geld für die Bildung sammeln

Und wie könnte man die Unterschiede besser feiern als mit einer Veranstaltung, die buchstäblich so groß wie ein Fußballstadion ist und bei der lokale Designer vorgestellt werden. Die Veranstaltung sammelte Spenden zur Unterstützung von Education Above All, der in Katar ansässigen gemeinnützigen Organisation, die Millionen von Kindern in 59 Ländern unterstützt.

"Die EAA ist jetzt über zehn Jahre alt und setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass die am stärksten ausgegrenzten Menschen auf der ganzen Welt Zugang zum Recht auf hochwertige Bildung erhalten", sagt Maleiha Malik, Programmdirektorin von Education Above All. 

Die EAA schätzt, dass es weltweit rund 60 Millionen Kinder gibt, die nicht zur Schule gehen. Und diese Zahl ist für die gemeinnützige Organisation viel zu groß, um sie zu ignorieren.

"Ich denke, was uns auszeichnet und warum wir die perfekte Organisation für diese Modenschau sind, ist, dass wir global sind", sagt sie. "Wir sorgen dafür, dass alle Kinder überall auf der Welt, ungeachtet von Merkmalen wie Rasse, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit, als einzigartige, wichtige Individuen behandelt werden, die das Potenzial haben, wirklich zu glänzen, und wir glauben, dass Bildung der Schlüssel dazu ist."

Der Erlös der Modenschau geht an verschiedene Länder, von Tansania und Somalia bis hin zu Kambodscha und Myanmar sowie an Projekte in Afghanistan und Gaza. Eine perfekte Ergänzung, die der Vision von WAADdesign entspricht. "Am Ende des Jahres noch eine Wohltätigkeitsveranstaltung", sagt Waad. "Das ist die Krönung des Jahres. Diese Modenschau ist wirklich das größte für mich." 

Hilfe für die verwüstete Türkei

Nach Angaben der Vereinten Nationen belaufen sich die Schäden durch die verheerenden Erdbeben in der Türkei und Nordsyrien auf über 90 Milliarden Euro. Kurz nach den ersten Beben mobilisierte der Rote Halbmond von Katar schnell  humanitäre Hilfe in der Region. 

Am Rande der 5. Konferenz der Vereinten Nationen über die am wenigsten entwickelten Länder, die kürzlich in Doha stattfand, erläuterte Fatima Abdeen, die Katastrophenschutzspezialistin des Roten Halbmonds von Katar, wie die Organisation auf die Naturkatastrophe reagierte.

WERBUNG

"Das Hauptziel des Roten Halbmonds von Katar ist die Lokalisierung und wie wichtig es ist, dass sich die Menschen vor Ort an den Projekten in ihren Ländern beteiligen", sagte sie. "Denn in Krisenzeiten sind es die Menschen vor Ort, die als erste reagieren. Und wenn wir als Hilfsorganisation das Land verlassen müssen, sind es die Menschen vor Ort, die das Projekt weiterführen und die Verteilung von Hilfsgütern oder die langfristige und nachhaltige Entwicklung ihres Landes übernehmen." 

Diese Grundsätze wurden nach den jüngsten Erdbeben in der Türkei und in Syrien angewandt. Im Katastrophen-Managementzentrum haben Freiwillige Informationen über die Krise gesammelt, darüber, was passiert war und wie viele Menschen betroffen waren, erklärt Fatima. "Danach hat unser Team vor Ort sofort den Bedarf der Menschen ermittelt und Hilfsgüter verteilt. Außerdem wurden der Zentrale des Roten Halbmonds von Katar 2 Millionen US-Dollar für die Menschen zur Verfügung gestellt, um sie mit Hilfe zu versorgen."

Der Rote Halbmond von Katar ist eine große Organisation. "Derzeit haben wir 27.000 Freiwillige in Katar", sagt Fatima. "Und sie haben in der Covid-19-Zeit einen großartigen job gemacht, als sie einige der Lager für die unter Quarantäne stehenden Menschen verwalten mussten. Außerdem sind sie sehr gut ausgebildet und haben unterschiedliche Hintergründe und Erfahrungen, und sie helfen in vielen Krisenfällen, indem sie Hilfsgüter in Katar oder sogar außerhalb Katars verteilen."

Lasst die Armen nicht hungern

Das Fasten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang während des Ramadan symbolisiert vor allem den Kampf der weniger Glücklichen, die wenig oder gar nichts zu essen haben. Der Fastenmonat ist auch eine deutliche Mahnung, die Armen nicht hungern zu lassen. Das ist das Ziel der Ramadan-Initiative, die zum Aushängeschild der größten Wohltätigkeitsorganisation Katars geworden ist.

Küchenchef Abdullah Al Marzouki und sein Team bereiten Iftar-Mahlzeiten für Bedürftige zu. Diese Mahlzeiten werden während des Ramadan jeden Tag frisch gekocht und an die Bedürftigen verteilt.

WERBUNG
Euronews screenshot
Abdullah Al Marzouki, Küchenchef bei der "Charity Kitchen"Euronews screenshot

Iftar ist die Mahlzeit, mit der das Fasten gebrochen wird, und besteht traditionell aus einer großen Auswahl an verschiedenen Gerichten. Qatar Charity ist der Meinung, dass jeder eine Mahlzeit zum Fastenbrechen genießen sollte, auch wenn er es sich nicht leisten kann. Dies ist das fünfte Jahr, in dem sich Chefkoch Abdullah an der Charity Kitchen beteiligt, und er möchte so lange wie nötig weitermachen.  

"Ich koche aus tiefstem Herzen, denn der Grund dafür ist in erster Linie die Religion", sagt er. "Das ist meine Botschaft: Alle Menschen sind gleich. Behandle die Menschen so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Und besonders im Ramadan ist das unsere Botschaft, nämlich unsere Bereitschaft zu geben, unsere Persönlichkeit, unsere Menschlichkeit zu zeigen, indem wir den Menschen zu essen geben."

Die Menschen spenden die Zutaten für das Essen, und das ist eine Gelegenheit für die Menschen, das zu spenden, was sie lieben, denn das ist auch ein Wert in unserer Religion.
Fatima Al Mohannadi
Direktorin für lokale Programme, Qatar Charity

Nach der Zubereitung der Speisen helfen die Freiwilligen beim Verpacken in einzelne Mahlzeiten, die dann ausgeliefert werden können. Heute Abend steht eine Mischung aus traditionellen arabischen und asiatischen Gerichten auf dem Speiseplan, wobei die Zutaten ebenso speziell sind wie der Anlass.

"Die Zutaten für das Essen werden von den Menschen gespendet, und das ist eine Gelegenheit für die Menschen, das zu spenden, was sie lieben, denn das ist auch ein Wert in unserer Religion", sagt Fatima Al Mohannadi, Direktorin für lokale Programme und Gemeindeentwicklung bei Qatar Charity. "Die Küche, mit der wir einen Vertrag abgeschlossen haben, ist eigentlich ein Heimbetrieb, der die Mahlzeiten auf der Grundlage der uns zur Verfügung stehenden Zutaten zubereitet und sie von Freiwilligen an die Familien verteilt, die diese Iftar-Mahlzeiten benötigen. "

Der Ramadan ist für Qatar Charity in der Regel der arbeitsreichste Monat des Jahres, denn er ist vollgepackt mit Einsätzen und Hilfsprogrammen. Initiativen wie diese fördern die Freiwilligenarbeit und ermutigen die Öffentlichkeit zum Geben, insbesondere während des heiligen Monats.

WERBUNG

"Jeden Tag kommen wir hierher und sammeln die Mahlzeiten ein", sagt die Freiwillige Sara Adel Abdulaziz. "Danach müssen wir sie an 12 Familien verteilen." "Ich fühle mich sehr gut, weil ich die Möglichkeit habe, Menschen zu helfen", sagt der ehrenamtliche Helfer Mohamed Mamdouh Adawy. "Sie sind so dankbar für das, was wir getan haben, und sie beten auch für uns und unsere Familien."

***

Diesen Artikel teilen