Ein blühendes Geschäft: Blumen aus Holland - in Russland sehr beliebt

Zusammenschnitt eines Leopard 2 Kampfpanzers in einem Tulpenfeld in den Niederlanden.
Zusammenschnitt eines Leopard 2 Kampfpanzers in einem Tulpenfeld in den Niederlanden. Copyright Euronews
Von Johan Bodinier
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Zwar sind Tulpen und andere Blumen teurer geworden, aber man kann sie weiter käuflich erwerben in Russland, denn sie sind von Sanktionen nicht betroffen.

WERBUNG

Katjas Moskauer Blumengeschäft blüht.

Da es keine Sanktionen für die Ausfuhr von Schnittblumen aus der EU nach Russland gibt, liefert Katjas Fahrerteam fleißig Sträuße in der russischen Hauptstadt aus. Das Geschäft läuft sogar so gut, dass sie demnächst zu einem weiteren Urlaub nach Dubai fliegen wird.

Der Export von Schnittblumen nach Russland brachte den Erzeugern in der EU im vergangenen Jahr nach den jüngsten offiziellen Statistiken einen Umsatz von 9,4 Millionen Euro ein. Und die meisten Blumen kommen aus den Niederlanden.

Katja kauft ihre Blumen von einem Großhändler und erzählt Euronews, dass sie derzeit etwa 30 % ihrer frischen Schnittblumen aus den Niederlanden kommen. Das Land ist für seine riesigen Tulpenfelder im Frühling berühmt. Und obwohl das eine große Menge Blumen sind, ist es weniger als vor dem Krieg.

Die niederländischen Blumen sind teurer geworden, sagt sie, während Blumen aus Kenia, Ecuador und Kolumbien etwas billiger zu haben sind.

Teurer, aber nicht unerreichbar.

Große niederländische Blumenexporteure - von denen sich keiner bereit erklärt hat, für diesen Artikel mit Euronews zu sprechen - stehen vor dem gleichen Dilemma wie andere europäische Unternehmen: Sie müssen sich entscheiden, ob sie ihre Waren weiterhin nach Russland exportieren, auch wenn sie nicht sanktioniert sind. Die Frage ist, ob es dem Geist der EU-Sanktionsregelung entspricht.

Anfang April beschloss The Absolut Company, die Ausfuhr ihres Absolut-Wodkas nach Russland mit sofortiger Wirkung zu stoppen, nachdem es insbesondere in Schweden zu Reaktionen in den sozialen Medien gekommen war - und das, obwohl auch die Ausfuhr von Lebensmitteln und Getränken nicht von den Sanktionen betroffen ist.

Auf die Niederlande entfallen weltweit etwa 60 % des globalen Blumenhandels. In Europa machen die niederländischen Exporte mehr als 80 % der gesamten EU-Blumenexporte aus.

Top 5 der Blumen-Exporteure im Jahr 2022 in andere Länder

Ein beträchtlicher Geldsegen für Blumenexporteure

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 belief sich der Wert der gesamten Blumenexporte in den Niederlanden auf einen Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro.

Am 8. April 2022 veröffentlichte die Europäische Union ihre "Restriktiven Maßnahmen angesichts der destabilisierenden Maßnahmen Russlands in der Ukraine", die den EU-Mitgliedstaaten die Ausfuhr von Blumenzwiebeln und Baumschulerzeugnissen nach Russland verbieten.

Die Russen könnten mit den Pflanzen oder Sträuchern Geld verdienen, wenn sie sie anbauen würden. Schnittblumen dagegen haben nur eine begrenzte Lebensdauer, weshalb sie nicht sanktioniert werden können.

Obwohl der Handel durch zahlreiche EU-Sanktionsrunden erschwert wurde, ist die russische Blumenindustrie nach wie vor in Schwung.

Die Azalia-Gruppe, ein Großhändler für frische Schnittblumen in Moskau, bestätigte Euronews, dass sie Blumen aus den Niederlanden importiert, und auf ihrer Website heißt es, dass sie zweimal pro Woche Blumenlieferungen erhalten.

Jeder Euro, der für Blumen ausgegeben wird, kann nicht mehr in den Panzer wandern

Obwohl die holländischen Blumenexporte nach Russland nicht gerade im Verborgenen stattfinden, bemühen sich die Züchter auch nicht darum, den Handel an die große Glocke zu hängen.

Während sie mit Russland Geld verdienen, gibt die niederländische Regierung ihr eigenes Geld für den Kauf von Leopard-2-Kampfpanzern für die ukrainischen Streitkräfte aus.

Letzte Woche kündigte die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren gemeinsam mit ihrem dänischen Amtskollegen die Absicht an, "gemeinsam 14 Leopard 2A4-Panzer für die Ukraine zu erwerben, zu überholen und zu spenden".

Die Panzer, um die Kiew seit Ausbruch des Krieges wiederholt gebeten hat, werden für 165 Millionen Euro gekauft und sollen "Anfang 2024" geliefert werden.

WERBUNG

Der niederländische Online-Nachrichtendienst NU.nl berichtet, dass ein Blumenzüchter, der anonym bleiben möchte, erklärte, dass "es immer noch Russen geben wird, die Blumen wollen [...]. Jeder Euro, der für Blumen ausgegeben wird, kann nicht mehr an [russische] Panzer gehen".

Euronews hat den Verband der Großhändler für Blumenzuchtprodukte (VGB) und den niederländischen Wirtschaftsminister um eine Stellungnahme gebeten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Atomwaffen in Belarus: Will Putin nur von desolater Lage an Front in Bachmut in Ukraine ablenken?

"Große Eskalation": EU- und G7-Mitglieder verurteilen Irans Angriff auf Israel

Ylva Johansson: Erstmals ein gemeinsamer, umfassender EU-Ansatz zu Migration