EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Niemals pro-LGBT": Türkischer Wahlkampf endet mit Steinen und Beschimpfungen

Angriff auf Wahlkampfbus der Opposition im Osten der Türkei
Angriff auf Wahlkampfbus der Opposition im Osten der Türkei Copyright Euronews screenshot
Copyright Euronews screenshot
Von Euronews mit DPA/AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Bus der Opposition wurde in Erzurum mit Steinen beworfen. Erdogan verunglimpft seinen Konkurrenten in Istanbul als "Säufer" und dessen Partei als LGBT-freundlich.

WERBUNG

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Erzurum im Osten der Türkei ist der Bus des Oppositionspolitikers und Istanbuler Bürgermeisters Ekrem Imamoglu mit Steinen beworfen worden. Dabei seien mindestens neun Zuhörer verletzt worden, erklärte Imamoglu auf Twitter.

Eine Gruppe von Menschen habe Steine auf ihn geworfen, als er vom Dach seines Wahlkampfbusses eine Rede halten wollte.

Imamoglu warf den Sicherheitskräften vor, absichtlich nichts unternommen zu haben. Es handele sich um eine Provokation. Er betonte, dass der Vorfall nichts mit den Einwohnern in Erzurum zu tun habe.

Innenminister Süleyman Soylu schrieb in einer ersten Reaktion auf Twitter: "Ekrem Imamoglu, der das Volk in Erzurum Provokateure nennt, ist selbst ein Provokateur."

Imamoglu ist Politiker der größten Oppositionspartei CHP und unterstützt Präsidentschaftskandidat Kemal Kilicdaroglu beim Wahlkampf. Im Falle eines Sieges der Opposition soll Imamoglu Vizepräsident werden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt am Sonntag in Istanbul seine bislang größte Kundgebung vor den bevorstehenden Wahlen ab. Berichten zufolge nahmen 1,7 Millionen Menschen daran der Kundgebung teil. 

Er appellierte an die konservativen Werte seiner Wählerschaft und warf der Opposition einen LGBT-freundlichen Kurs vor. "Die AKP und andere Parteien in unserem Bündnis werden niemals pro-LGBT sein, denn die Familie ist uns heilig. Wir werden die Pro-LGBT-Parteien an der Wahlurne begraben."

Er verunglimpfte zudem seinen Konkurrenten als "Säufer", der mit "Terroristen" zusammen arbeite. Kilicdaroglu könne so viel trinken wie er wolle, das Volk werde das Land nicht einem "Säufer und Betrunkenen" überlassen.

Bei der Parlaments- und Präsidentenwahl am 14. Mai zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Erdogan und seinem Herausforderer Kilicdaroglu ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlkampf wird hässlicher: Steinwürfe, Verletzte und "Säufer"-Attacke

Wahlkampf-Endspurt in der Türkei: Opposition mobilisiert Anhänger in Istanbul

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland