Die Lage: Wagner-Söldner sollen vorerst in Bachmut bleiben

Militärsanitäter versorgen einen verwundeten Soldaten an einem medizinischen Stabilisierungspunkt bei Bachmut, Region Donezk
Militärsanitäter versorgen einen verwundeten Soldaten an einem medizinischen Stabilisierungspunkt bei Bachmut, Region Donezk Copyright Iryna Rybakova/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat in der Nacht rund zwei Dutzend Raketen auf die Ukraine abgefeuert, Russland evakuiert bei Cherson die Verwaltung, Wagner-Söldner können laut Jewgeni Prigoschin im schwer umkämpften Bachmut nur langsam vorrücken.

WERBUNG

Bis auf zwei konnten alle 25 Marschflugkörper, die Russland in der Nacht zum Dienstag auf die Ukraine abgefeuert hat, von der Luftabwehr abgefangen werden, so die ukrainische Luftwaffe.

Militärische Stellen hatten gewarnt, dass Russland versuchen werde, die ukrainische Luftabwehr im Vorfeld der erwarteten Gegenoffensive zu schwächen.

Seit dem 8. Mai sind die russischen Streitkräfte in Bachmut nur geringfügig vorangekommen und es gibt Berichte über verstärkte Offensivoperationen der Wagner-Söldner. Russischen Quellen zufolge haben sie ihre Angriffe auf ukrainische Stellungen im Westen von Bachmut intensiviert.

Ukrainische Militärs berichteten, dass zusätzliches Wagner-Personal in der Stadt eingetroffen sei, was zu verstärkten Angriffen führe. Die ukrainische Seite sieht keine Anzeichen dafür, dass Wagner-Söldner die Stadt verlassen würden. Der verstärkte Beschuss deute darauf hin, dass Wagner mehr Munition erhalten hat.

Das Institute for the Study of War meint, Jewgeni Prigoschin und der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hätten den russischen Kommandeur in der Ukraine möglicherweise dazu gezwungen, die Lieferung von Artilleriemunition in Bachmut wiederaufzunehmen, obwohl der dies für nicht mehr als vorrangig hält.

Das russische Verteidigungsministerium hat seine Taktik, Offensivoperationen zu reduzieren und Munition zu sparen, wahrscheinlich nicht grundlegend geändert, so das ISW.

In der Region Cherson evakuieren die russischen Besatzungsbehörden einige Siedlungen in Gebiete tief im rückwärtigen Teil der besetzten Region Saporischschja.

Am 8. Mai meldete der ukrainische Generalstab, die russischen Besatzungsbehörden hätten die Verwaltungen des Gebiets und der Stadt Skadowsk aufgehoben und Dokumente, Büroausstattung und anderes Staatseigentum zum Abtransport aus dem Gebiet verladen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Abgekämpfte russische Soldaten kommen nach Bachmut - Warum?

Krieg in der Ukraine: "Russland wird wie die Nazis geschlagen"

Ukraine: Bunker-Schulen zum Schutz vor russischen Raketen