WERBUNG

Europa braucht eine eigene Luftverteidigung, um nicht von den USA abhängig zu sein, fordert Macron

Die Aermacchi M-346 auf der Paris Air Show in Le Bourget, nördlich von Paris, Frankreich, Montag, 19. Juni 2023.
Die Aermacchi M-346 auf der Paris Air Show in Le Bourget, nördlich von Paris, Frankreich, Montag, 19. Juni 2023. Copyright Lewis Joly/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Emmanuel Macron rief die europäischen Staaten am Montag zu mehr Unabhängigkeit bei der Luftraumverteidigung auf, um sich nicht zu sehr auf die USA zu verlassen.

Der französische Präsident wiederholte seine Forderung nach einem unabhängigen europäischen Verteidigungssystem. In der Abschlussrede einer Konferenz in Paris plädierte der französische Staatspräsident dafür, dass die Europäer ihre eigene Strategie zum Schutz des Luftraums entwickeln - ein Thema, das durch den Krieg in der Ukraine immer wieder an Dringlichkeit gewinnt.

WERBUNG

"Wir müssen wissen, wie die Bedrohungslage aussieht ... Und was sind wir Europäer dann in der Lage zu produzieren? Und was müssen wir dann kaufen?" sagte Macron.

Er warnte davor, sofort zu kaufen, "was in den Regalen steht".

Bei den Gesprächen ging es auch um die Bekämpfung von Drohnen und die Abwehr ballistischer Raketen, so die französischen Organisatoren. Auch die Abschreckung durch Nuklearwaffen stand auf der Tagesordnung. An dem Treffen nahmen Diplomaten aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Schweden sowie aus den ukrainischen Nachbarländern Polen, Slowakei, Ungarn und Rumänien sowie Vertreter der NATO und der EU teil.

Macron drängte darauf, dass die europäischen Hersteller von Rüstungsgütern unabhängige militärische Systeme bauen und die Produktion auf den Kontinent verlagern.

Die Standardisierung der USA habe zu einer Abhängigkeit Europas von diesem Land geführt, sagte Macron und sprach sich für "verbesserte europäische Standards" aus.

"Die Amerikaner haben viel mehr standardisiert als wir, und sie haben selbst Bundesbehörden, die ihre Hersteller massiv subventionieren", sagte er.

Das von Frankreich und Italien entwickelte Mamba-Raketenabwehrsystem "ist jetzt in der Ukraine im Einsatz und schützt wichtige Einrichtungen und Menschenleben", fügte er hinzu. Die Lieferung des Systems an Kiew wurde von Paris und Rom im Februar angekündigt.

"Es ist wirklich Europa, das Europa schützt", sagte Macron.

Das Mamba-System ist bereits Teil der integrierten Luft- und Raketenabwehr der NATO. Frankreich hat sich offen kritisch zu den von Deutschland geführten Plänen für eine verbesserte europäische Luftabwehr geäußert.

An dem Ende letzten Jahres gestarteten Projekt European Sky Shield sind 17 europäische Staaten beteiligt, darunter Großbritannien, aber nicht Frankreich.

Die französische Regierung ist der Ansicht, dass das Projekt die europäische Souveränität nicht ausreichend schützt, da es sich weitgehend auf die amerikanische und israelische Industrie stützen soll.

WERBUNG

Der von Deutschland geleitete Plan soll das israelische Arrow-3-System enthalten und auf den bestehenden US-Patriot-Raketen aufbauen und soll in die Luft- und Raketenabwehrsysteme der NATO integriert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Immer noch kein NATO-Beitritt, aber Unterstützung auf lange Sicht

Luftwaffenübung "Air Defender" gestartet

Ein Toast auf die "Entente cordiale": Charles III. würdigt die britisch-französische Freundschaft