EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

London: Russland hat Taktik zur Abwehr der ukrainischen Gegenoffensive verfeinert

Sasha Vakulina mit ihrem regelmäßigen Blick auf die aktuelle Lage im Krieg in der Ukarine
Sasha Vakulina mit ihrem regelmäßigen Blick auf die aktuelle Lage im Krieg in der Ukarine Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra Vakulina
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zelenskyy: Gebietsgewinne im Süden und Osten sind Erfolg nach in einer "schwierigen" Woche.

WERBUNG

Die ukrainischen Truppen haben nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy in einer "schwierigen" Woche für die Kiewer Gegenoffensive gegen die russischen Streitkräfte an den östlichen und südlichen Fronten wieder an Boden gewonnen.

Das britische Verteidigungsministerium erklärte: "In den letzten Wochen hat Russland seine Taktik zur Verlangsamung der ukrainischen Panzer-Gegenoffensive in der Südukraine verfeinert und priorisiert."

Das Kernstück dieses Ansatzes ist der massive Einsatz von Panzerabwehrminen durch Russland. In einigen Gebieten deutet die Dichte der Minenfelder darauf hin, dass Russland wahrscheinlich viel mehr Minen eingesetzt hat, als in seiner Militärdoktrin vorgesehen.

Drohnen, Angriffshubschrauber und Artillerie

Nachdem Russland den ukrainischen Vormarsch dadurch verlangsamt hatte, griff es ukrainische Panzerfahrzeuge mit Drohnen, Angriffshubschraubern und Artillerie an.

Aber, so London weiter: "Obwohl Russland mit diesem Ansatz in der Anfangsphase der ukrainischen Gegenoffensive einige Erfolge erzielen konnte, leiden seine Streitkräfte weiterhin unter entscheidenden Schwächen, insbesondere einem Mangel an Artilleriemunition und überlasteten Einheiten."

Nach Angaben von Serhii Cherevatyi, dem Sprecher der ukrainischen Streitkräfte im Osten, hat Russland an den beiden Hauptfronten dort über 180.000 Soldaten eingesetzt

Ihm zufolge sind in Richtung Ljman-Kupjansk derzeit mehr als 120.000 russische Truppen konzentriert.

Die Städte Lyman und Kupjansk liegen etwa 100 Kilometer voneinander entfernt und nördlich von Bachmut.

Tscherewatyi sagt, dass an der Bachmut-Front selbst rund 50.000 russische Soldaten stationiert sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Es ist "kompliziert": Ukraine meldet Teilerfolge - Vormarsch dennoch "langsam"

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland