EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Staus im Kriegsgebiet: Touristen aus Russland strömen auf die Krim

Drohnen-Attacke auf der Krim im August 2022
Drohnen-Attacke auf der Krim im August 2022 Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Krieg in der Ukraine setzt Russland die Armee ein, um Staus auf der Krim-Brücke aufzulösen. Dabei hilft die Marine de facto, Touristen und Touristen in umkämpftes Gebiet zu bringen.

WERBUNG

Die russischen Armee setzt Streitkräfte der Marine ein, um gegen Staus an der Krim-Brücke über die Straße von Kertsch anzugehen.

Der russische Marinekommandeur Maxim Rykhlov erklärte am 11. Juli, die russische Marine habe zwei große Landungsschiffe als Autofähren in der Straße von Kertsch eingesetzt, nachdem das russische Verkehrsministerium die Marine um Hilfe bei großen Verkehrsstaus in Richtung Krim gebeten hatte.

Das berichtet das Institute for the Study of War (ISW).

Im vergangenen Jahr hatte das Foto eines Touristen in Badehose die Armee der Ukraine über die Position russischer Waffensysteme informiert.

Zahl der Touristen und Touristinnen sollte noch steigen

Das ISW hatte zuvor festgestellt, dass der Zustrom russischer Touristen und Touristinnen auf die Krim zu erheblichen Verkehrsstaus entlang einer der wichtigsten russischen Verbindungen geführt hatte. Inzwischen setzen die russischen Behörden staatliche Mittel ein, mit denen sie de facto Sommergästen helfen, sich dem Konfliktgebiet zu nähern.

Die Halbinsel Krim im Schwarzen Meer, die Russland 2014 von der Ukraine erobert und illegal annektiert hat, war wiederholt Ziel von Drohnenangriffen auf Marinestützpunkte, Eisenbahnlinien und Öldepots.

AP Photo
Im Oktober 2022 war die Kertsch-Brücke zur Krim explodiertAP Photo

Russischen Militärbloggern zufolge wird der Verkehr an der Einfahrt zur Brücke über die Straße von Kertsch in der Region Krasnodar in den kommenden Tagen voraussichtlich weiter zunehmen, da die Sommertouristensaison in vollem Gange ist.

Die russischen Behörden haben mit allgegenwärtigen Problemen für die Zivilbevölkerung und den Verkehr auf der Krim zu kämpfen. Das ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Regierung sich weiterhin weigernt die russische Gesellschaft vollständig in den Kriegszustand zu versetzen. 

Der Tourismus auf der besetzten Krim wird weiterhin gefördert, obwohl dort weiterhin mit ukrainischen Angriffen gerechnet werden muss.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chinesisch-russische Militärmanöver im Japanischen Meer

Moskaus Rache: erneute Luftangriffe auf Odessa, mindestens 12 Verletzte

Russlands General Popow teilt Soldaten mit, warum er entlassen wurde