EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Land unter in Libyen: Tausende sind tot

Tausende Tote und Vermisste in Libyen
Tausende Tote und Vermisste in Libyen Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach Sturzfluten in Libyen werden noch immer Zehntausende vermisst. Tausende sind ums Leben gekommen. Vieles erinnert an das Erdbeben in Marokko.

WERBUNG

Schätzungsweise 10.000 Menschen werden noch immer vermisst, nachdem sintflutartige Regenfälle in Libyen Sturzfluten ausgelöst haben. Nach Angaben der Behörden sind mindestens 2.000 Menschen gestorben, diese Zahl dürfte in den kommenden Tagen noch steigen.

Am schlimmsten betroffen ist die Stadt Derna, wo zwei Dämme brachen. Der Rote Halbmond sagte, seine Mitarbeiter hätten Schwierigkeiten, das Ausmaß der Katastrophe zu bewältigen. Dazu Tamer Ramadan, Gesandter des Roten Halbmonds: „Die Herausforderungen liegen im Zugang zu grundlegenden Gesundheitseinrichtungen, der Verwaltung von Unterkünften und Nahrungsmitteln. Wir müssen Erste Hilfe leisten, Familien unterstützen und die vielen Leichen bergen und beerdigen.“

Ausmaß wie das Erdbeben im Marokko

Die extremen Überschwemmungen folgten heftigen Regenfällen, die Sturm „Daniel“ im Osten des Landes verursachte. In der gesamten Region wurden Städte und Dörfer überschwemmt. Nach Angaben der Behörden wurden ganze Stadtteile weggespült.

Der Rote Halbmond hat um internationale Hilfe gebeten und sagt, dass die Verwüstung ein ähnliches Ausmaß habe wie das Erdbeben im benachbarten Marokko.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fast 2.900 Tote: Wettlauf gegen die Zeit nach Erdbeben in Marokko

Libyen: Warum brachen die Dämme? - Erhöhte Seuchengefahr

Flutkatastrophe in Libyen: Dämme wurden 45 Jahre nicht gewartet