EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Eine halbe Million Gastarbeiter: Ungarn setzt auf ausländische Arbeitskräfte

Gastarbeiterinnen verlassen eine Fabrik in Ungarn.
Gastarbeiterinnen verlassen eine Fabrik in Ungarn. Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Um Lücken auf dem Arbeitsmarkt zu schließen, setzen Unternehmen in Ungarn vermehrt auf Gastarbeiter. Einwanderungsgegner Orbán unterstützt die Entwicklung.

WERBUNG

Viele Fabriken und Unternehmen in Ungarn setzen auf Arbeitskräfte aus Entwicklungsländern.

Baby Monette Gallos ist eine von hunderten philippinischen Arbeiterinnen in ihrer Fabrik. "Es ist sehr angenehm, hier zu arbeiten, weil man das Gehalt für sich kassiert", erklärt sie.

"Ich glaube nicht, dass wir uns diskriminiert fühlen. Wir fühlen uns willkommen und heimisch hier in Ungarn", so Monette weiter.

EU-Ausländer decken Lücken auf dem Arbeitsmarkt

Laut Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán braucht das Land eine halbe Million neue Arbeiter:innen. Deshalb öffnet Orbán, der eigentlich als Einwanderungsgegner bekannt ist, die Türen für ausländische Arbeitskräfte.

Personalvermittlungsfirmen sehen darin den einzigen Weg, den Mangel an lokalen Arbeitskräften auszugleichen.

"Die Arbeitslosigkeit liegt bei unter 3,5 Prozent. Es gibt einen beispiellosen Bedarf an körperlicher und geistiger Arbeit aufgrund des wachsenden Investitionsbedarfs. Im Moment kann man sagen, dass jeder Arbeiter aus einem Entwicklungsland zehn Arbeitsstellen in Ungarn sichert", erklärt Ákos Jáhny, Geschäftsführer von Get Work Trend Kft.

Chinesische Investoren planen Großfabriken, in denen Autobatterien für E-Autos hergestellt werden sollen. Ohne Arbeitskräfte aus dem EU-Ausland wäre der Betrieb dieser Fabriken nicht zu garantieren.

Strenge Regeln für die Gastarbeiter

Ein sogenanntes Gastarbeitergesetz soll bald in Ungarn eingeführt werden. Es soll die Rekrutierung von Arbeitskräften aus Entwicklungsländern vereinfachen.

Die gesetzlichen Regelungen für die Arbeitenden selbst sind dabei äußerst streng. Aufenthaltsgenehmigungen können für maximal zwei Jahre ausgestellt und höchstens um ein Jahr verlängert werden. Die Arbeitenden müssen ein geregeltes Einkommen und eine Unterkunft nachweisen. Angehörige dürfen sie nicht nachziehen.

Nicht alle sind mit der wachsenden Anzahl an Gastarbeitern einverstanden.

"Ein Arbeiterhostel wurde in unsere Nachbarschaft verlegt, wo 20 bis 30 ausländische Gastarbeiter untergebracht sind. Ihre Kultur ist überhaupt nicht vereinbar mit diesem Lebensumfeld", beschwert sich ein ungarischer Mann, der anonym bleiben möchte: "Je nach Fall schreien sie morgens oder abends. Das ist vielleicht ihre Kultur, aber es stört einige der Anwohner hier. Sie spucken, hier ist es nicht üblich, auf die Straße zu spucken."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kiew verklagt im Getreide-Streit Polen, Ungarn und die Slowakei

Orban-Rede in Rumänien thematisiert USA, China und eine neue Weltordnung

EU-Parlamentskandidatin steht wegen Körperverletzung vor Gericht