EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas: Welche Rolle spielt der Iran?

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian und der Chef des Hamas-Politbüros Ismail Haniyeh treffen sich in Katar, 14\. Oktober 2023
Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian und der Chef des Hamas-Politbüros Ismail Haniyeh treffen sich in Katar, 14\. Oktober 2023 Copyright AP/Iranian Foreign Ministry
Copyright AP/Iranian Foreign Ministry
Von Ilaria FedericoMihhail Salenkov
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Russisch

Im Krieg zwischen Israel und Hamas schwingt im Hintergrund auch immer der Verdacht eines iranischen Einflusses und sogar eines Eingreifens mit. Welche Rolle spielt die Islamische Republik bereits und welche könnte sie spielen?

WERBUNG

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian sagte, dass eine politische Lösung der lage im Gazastreifen immer unwahrscheinlicher wird und Teheran die Möglichkeit einer „vorbeugenden Maßnahme" gegen Israel einräumt.

Gleichzeitig stellte der Minister klar, dass die islamische Republik nicht beabsichtigt, sich auf einen militärischen Konflikt mit Israel einzulassen, wenn Israel nicht auf iranischem Gebiet zuschlägt.

Wir können nicht ausschließen, dass der Iran beschließt, unmittelbar einzugreifen", kommentierte der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, die Aussagen aus Teheran.

Israel entgegnete auf die iranischen Warnungen:

Iran und Hisbollah, stellt uns im Norden nicht auf die Probe. Der Preis, den ihr zahlen müsst, wird viel höher sein. Ich sage Ihnen auf Hebräisch, was der Präsident der Vereinigten Staaten auf Englisch gesagt hat: Tun Sie es nicht", sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Die Zeitung Wall Street Journal hatte zuvor ungenannte „hochrangige Mitglieder der Hamas und der Hisbollah" mit der Aussage zitiert, der Iran habe den Militanten bei der Planung eines Angriffs auf Israel geholfen, doch der oberste Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, wies diese Gerüchte zurück.

„Meister der Stellvertreterkriegsführung"

Fachleute erinnern daran, dass Teheran seit langem enge Beziehungen zur Hamas unterhält.

Im Fall des Anschlags vom 7. Oktober auf Israel gebe es Hinweise, die auf Hilfe von außen hinweisen, sagt Sarah Bazubandi vom in Hamburg ansässigenLeibniz-Institut für Globale und Regionale Studien.

Der Iran ist einer der langjährigen Unterstützer der Hamas. Er ist einer der wichtigsten Helfer der Gruppe, wenn es darum geht, Ausbildung und Logistik zu organisieren und Waffen zu schmuggeln. Was den Angriff auf Israel betrifft, so gibt es Punkte, die die Frage aufwerfen, ob der Iran unmittelbar an der Vorbereitung beteiligt war. Ein Beispiel: das Eindringen von Kämpfern in israelisches Gebiet. In den Tunneln von Gaza oder in einem Gebiet, das vom israelischen Militär überwacht wird, kann man nicht Gleitschirmfliegen lernen. Sie haben diese Fähigkeiten anderswo geübt und entwickelt", sagte Bazubandi.

Nach Ansicht von Bazubandi wird es keine unmittelbare iranische Beteiligung an den Kämpfen geben. Teheran wird wahrscheinlich die von ihm unterstützten nichtstaatlichen Organisationen einsetzen.

Der Iran ist ein Meister im Erzeugen und Führen von Stellvertreterkriegen. Er investiert finanziell, militärisch und technologisch in die Entwicklung der so genannten 'Achse des Widerstands' in der Region. Der Grund für diese Investitionen liegt darin, dass der Iran seit dem Ende des iranisch-irakischen Krieges versucht, eine direkte Konfrontation mit anderen zu vermeiden. In seinen Erklärungen erwähnt der iranische Außenminister genau die Reaktion der 'Widerstandsachse'", sagte sie.

Der Iran unterstützt nicht nur die Hamas, sondern auch andere Gruppen, die auf einer anti-israelischen Ideologie beruhen - von der schiitischen Hisbollah-Bewegung im Libanon bis zum sunnitischen Islamischen Dschihad im Gazastreifen und in Syrien.

Wie ein libanesischer Hamas-Sprecher kürzlich in einem Gespräch mit der Zeitung Financial Times erklärte, besteht das Ziel der „Widerstandsachse" darin, Israel zu zerstören und den amerikanischen Einfluss im Nahen Osten zu bekämpfen.

Die Hauptgefahr besteht darin, dass der Iran seine Verbündeten im Libanon, insbesondere die Hisbollah, dazu drängen könnte, im Norden eine neue Front gegen Israel zu eröffnen", so Ali Vaez, Direktor des Iran-Programms der International Crisis Group.

Nach Ansicht von Barbara Slavin, Leiterin des Nahostprogramms am Stimson Center in Washington, sind die Hisbollah-Kämpfer besser bewaffnet und ausgebildet als die Hamas.

WERBUNG

Sie haben 150.000 Raketen in ihrem Arsenal, die sie gegen israelische Großstädte einsetzen können. Es gibt Berichte, dass Mitglieder der Bewegung von Israel aufgebaute Überwachungskameras entlang der Grenze ausschalten. „Ich halte das für einen alarmierenden Hinweis darauf, dass die Hisbollah im Falle einer israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen gezwungen sein wird, auf irgendeine Weise zu reagieren und vielleicht eine zweite Front im Norden Israels zu eröffnen", sagt Slavin.

Столкновения уже происходили на израильско-ливанской границе 7 октября, "Хезболлах" и Армия обороны Израиля обменялись ракетными ударами
Столкновения уже происходили на израильско-ливанской границе 7 октября, "Хезболлах" и Армия обороны Израиля обменялись ракетными ударамиHussein Malla/AP

Fachleute weisen darauf hin, dass das Hauptziel der Teheraner Verteidigungspolitik darin besteht, einen Angriff auf iranisches Gebiet zu verhindern.

Nachdem Hamas-Kämpfer nach Israel gelangt waren, schickten Tel Avivs Verbündete, die USA und Großbritannien, zur Abschreckung Kriegsschiffe und Flugzeuge in die Region.

„T_eheran wird sein Militär nicht in das Kriegsgebiet schicken, um der Hamas zu helfen",_ ist Barbara Slavin überzeugt.

WERBUNG

Sollte der Iran unmittelbar in den Konflikt verwickelt werden, besteht laut Ali Vaez die Gefahr, dass auch Länder wie der Irak, Syrien und der Libanon in den Konflikt verwickelt werden.

Die Folgen könnten katastrophal sein, nicht nur für die Region, sondern für die ganze Welt", sagt Ali Vaez.

Steht der Nahe Osten am Rande eines neuen großen Krieges?

Ich glaube, dass wir tatsächlich am Rande eines großen Krieges im Nahen Osten stehen könnten. Wer ist nach der israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen zur Eskalation bereit? Es könnten der Iran, die Hisbollah oder die jemenitischen Houthis sein. Wir befinden uns in einer sehr gefährlichen Phase in der modernen Geschichte der Nahostregion ", sagt Sara Bazubandi.

Sie weist darauf hin, dass der Iran selbst über die Möglichkeiten eines Angriffs auf Israel verfügt. Von Teheran hergestellte Langstreckenraketen könnten, wie das iranische Militär vor einem Jahr betonte, „Tel Aviv dem Erdboden gleichmachen". Die Islamische Republik entwickelt Raketen und andere unbemannte Waffen.

WERBUNG

Basubandi sagte, niemand wolle eine weitere große Krise in der Region, aber die Lage sei nicht einfach und könne sich jederzeit ändern.

Die Iraner wollen trotz ihrer feurigen Rhetorik wahrscheinlich keinen regionalen Konflikt. Es ist für alle eine schwierige Gratwanderung, genug zu tun, um das Gesicht nicht zu verlieren, aber gleichzeitig die Grenzen nicht zu überschreiten oder den Kopf zu verlieren", sagt Ali Vaez.

Außerdem könnte ein größerer neuer Konflikt dazu führen, dass Teheran sein Atomprogramm aufgibt, so Vaez.

Wenn es zu einem ausgewachsenen Krieg kommt, werden die USA und Israel das wahrscheinlich als Gelegenheit sehen, das iranische Atomprogramm zu zerstören, das näher denn je an der Entwicklung von Atomwaffen ist. Das wird mit hohen Kosten, militärischen Fähigkeiten und möglicherweise vielen menschlichen Opfern verbunden sein", warnt er.

WERBUNG

Barbara Slavin zufolge widmet sich die Diplomatie jetzt insbesondere der Aufgabe, die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung des Krieges zu verringern.

Das ist bereits der blutigste Krieg zwischen Israel und seinen Gegnern seit Jahrzehnten", sagt Slavin. Aber Israel könne sich nicht„den Weg zum Frieden bomben". Irgendwann muss ein ernsthafter Versuch unternommen werden, die Probleme der Palästinenser zu lösen."

Dabei, so Slavin, können Israels arabische Partner und Freunde eine Rolle spielen.

Eine praktische und gerechte Lösung dieses Konflikts liegt im Interesse der gesamten Menschheit. Aber es ist sehr, sehr schwierig, diese zu erreichen", betont Slavin.

WERBUNG

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas ist das Hauptthema des außerordentlichen Treffens der Außenminister der Länder der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, das am 18. Oktober in Jeddah in Saudi-Arabien stattfindet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Finanzierung der Hamas: Woher stammt das Geld der Terrororganisation?

Stichwahl um das Präsidentenamt im Iran

Iraner wählen bis sehr spät am Abend