EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gefährdet der Nahost-Konflikt die US-Militärhilfe für die Ukraine?

Ukraine verlässt sich im Kampf gegen Russland auf US-Militärhilfe
Ukraine verlässt sich im Kampf gegen Russland auf US-Militärhilfe Copyright Evan Vucci/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Portugiesisch

Allein an Militärhilfe hat Washington mehr als 46 Milliarden Dollar bereitgestellt und immer wieder unterstrichen, dass diese bedingungslos erfolge. Doch angesichts des Krieges zwischen Israel und der Hamas droht die Ukraine ins Hintertreffen zu geraten.

WERBUNG

Die Unterstützung der USA war für die Ukraine im Krieg gegen Russland von entscheidender Bedeutung. Allein an Militärhilfe hat Washington mehr als 46 Milliarden Dollar bereitgestellt und immer wieder unterstrichen, dass diese bedingungslos erfolge.

Doch angesichts des Krieges zwischen Israel und der Hamas droht die Ukraine auf der internationalen Agenda ins Hintertreffen zu geraten.

Eine gewisse Ermüdung in Bezug auf die Hilfe für die Ukraine

Natasha Lindsteadt, Professorin für Politik an der Universität Essex, ist der Meinung, dass Russland von der aktuellen Situation profitieren könne, da die USA ein Stück weit abgelenkt seien und es sowohl in Europa als auch in den USA eine gewisse Ermüdung in Bezug auf die Hilfe für die Ukraine gebe.

Der Politologin zufolge wird die Situation durch die komplexe Innenpolitik der USA erschwert. 

"Die Republikaner, insbesondere der rechte Rand der Partei, wollen der Ukraine nicht weiter helfen. Die Ukrainer würden ein echtes Problem haben, sollten die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat erringen und gar Donald Trump wiedergewählt werden, denn sie haben sehr deutlich gemacht, dass sie die Ukraine nicht weiter unterstützen wollen."

"Die USA haben ein riesiges Militärbudget von über 800 Milliarden Dollar"

Natasha Lindsteadt unterstreicht, dass die USA über genügend finanzielle Mittel verfügen, um die Ukraine als auch Israel zu unterstützen.

"Die USA haben ein riesiges Militärbudget von über 800 Milliarden Dollar. Die Hilfe für die Ukraine ist ein sehr, sehr kleiner Teil dieses Budgets. Und die Hilfe für Israel ist auch nur ein sehr, sehr kleiner Teil dieses Budgets. Ich glaube nicht, dass die USA direkt in einen dieser Kriege verwickelt werden wollen, aber es gibt definitiv die Möglichkeit, beide zu unterstützen, was den Haushalt angeht."

Die weitere Militärhilfe der USA hängt von den Wahlen im nächsten Jahr ab - ist also politisch bedingt. Dabei sollte die Hilfe für die Ukraine auf keinen Fall versiegen, meint die Expertin.

Nähe Russlands zu Europa sollte ernsthaft Sorge bereiten

"Die Welt kann es sich nicht leisten, die Russen gewinnen zu lassen. Wenn wir mit der Ukraine aufhören, wer weiß, was dann passiert? 

Russland hat mehr als deutlich gemacht, dass es seinen Einflussbereich ausweiten will. Es ist bekannt dafür, dass es in andere Länder einmarschiert, vor allem, wenn Putins Zustimmungswerte besonders gut sind. 

Angesichts der Nähe Russlands zu Europa sollte ernsthaft Sorge bestehen davor, dass Russland auf weitere europäische Länder Einfluss nimmt, sei es indirekt oder direkt."

Während Putin an der militärischen Front keinen Sieg verbuchen kann, nimmt der Einfluss des Kremls an der politischen Front weiter zu und beginnt, Brüssel ernsthaft Kopfzerbrechen zu bereiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine kündigt "Reaktion" auf russische Angriffe in Charkiw an

Studie zu "Kriegsmüdigkeit des Westens": Kreml-Propaganda oder Fakt?

"Der Kreml kümmert sich nicht": Ex-Wagner-Kämpfer treiben in Russland und im Kaukasus ihr Unwesen