Heftigster Raketenangriff auf Kiew seit über einem Jahr

Zerstörungen in der Ukraine.
Zerstörungen in der Ukraine. Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es war der folgenschwerste Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew seit über einem Jahr und bereits der zweite in dieser Woche. Zehn ballistische Raketen habe Russland auf Kiew abgefeuert.

WERBUNG

Es war der folgenschwerste Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew seit über einem Jahr und bereits der zweite in dieser Woche. Zehn ballistische Raketen habe Russland auf Kiew abgefeuert. Die Rettungskräfte zählen mindestens 53 Verletzte, 20 davon, darunter 2 Kinder, würden im Krankenhaus behandelt, teilte Bürgermeister Vitali Klitschko auf Telegram mit. 

"Dieser Putin, dieser Medwedew, diese Regierung in Russland, hören Sie mir zu!", sagt eine Anwohnerin verzeifelt. "Was machen Sie da? Was geht in ihren Köpfen vor? Gibt es da auch nur eine einzige Gehirnwindung? Dass sie heute, im 21. Jahrhundert, so einen Mist bauen und Raketen auf Ukrainer werfen. Russland war ein brüderliches Land, es ist ein Nachbarland!"

Schäden in der Millionenstadt entstanden durch herabstürzende Teile der abgefangenen Raketen sowie der Flugabwehrraketen.

Ziel des Angriffs seien Infrastrukturanlagen in Kiew gewesen. Nach Angaben von Vitali Klitschko wurden ein Kinderkrankenhaus und eine Anlage der Wasserversorgung beschädigt.

Wahrscheinlich habe Russland umfunktionierte Raketen des Flugabwehrsystems S-400 eingesetzt, schrieb der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Andryj Jermak, auf Telegram.  In einem der östlichen Stadtteile gab es nach Medienangaben einen Brand in einem neungeschossigen Hochhaus. In dessen Hof seien auch acht Autos ausgebrannt. Es gab eine Reihe weiterer Brände, an vielen Häusern barsten die Fenster.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russischer Angriff tötet mindestens 5 Zivilisten

Ukraine-Krieg: Selenskyj nennt erstmals Zahl von 31.000 getöteten Soldaten

Mehrere EU-Staats- und Regierungschefs wollen in Kiew "moralische Unterstützung" zum zweiten Jahrestag der russischen Invasion leisten