Israel zieht Truppen aus dem Norden des Gazastreifens ab

Israelische Soldaten der Artillerieeinheit lagern Panzergranaten in einem Bereitstellungsraum an der Grenze zwischen Israel und Gaza im Süden Israels, Montag, 1. Januar 2024.
Israelische Soldaten der Artillerieeinheit lagern Panzergranaten in einem Bereitstellungsraum an der Grenze zwischen Israel und Gaza im Süden Israels, Montag, 1. Januar 2024. Copyright Leo Correa/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel zieht einen Teil seiner Truppen aus dem Gazastreifen ab. Ein hochrangiger israelischer Beamter erklärte, dass Israel seinen Krieg im Gazastreifen, in dem bislang fast 22.000 Palästinenser getötet wurden, noch "mind. sechs Monate lang" fortsetzen will.

WERBUNG

Palästinensische Milizen haben zu Beginn des Jahres Raketen auf Israel abgefeuert. Unterdessen werden Tausende israelische Soldaten aus dem Gazastreifen abgezogen -die erste größere Truppenreduzierung seit Beginn des Krieges. Diese Entwicklung könnte darauf hindeuten, dass die Kämpfe im Norden abflauen.

In anderen Teilen des Gazastreifens jedoch führte die israelische Armee weitere Boden- und Luftangriffe durch, bei denen sie nach eigenen Angaben einen Kommandeur der Nukhba-Truppe der Hamas getötet hat, der Elitetruppe, die den Überraschungsangriff auf Israel am 7. Oktober geplant und geleitet hat.

Unter der seit fast drei Monaten andauernden israelischen Offensive leidet die Bevölkerung. Ein Mann klagte: "Die Menschen feiern fröhlich das neue Jahr, während wir vertrieben wurden und unsere Häuser verlassen mussten. Wir leben hier auf der Straße." Ein anderer meinte: "Früher war Weihnachten für mich eine Gelegenheit, meine Familie zu sehen, ich habe die Zeit in Bethlehem mit meinen Liebsten verbracht. Dieses Jahr ist Weihnachten anders und ich bin weit weg von meinem Zuhause."

Der Bevölkerung fehlen Nahrung, Wasser, Strom und Treibstoff. Die Gesundheitsversorgung ist in weiten Teilen zusammengebrochen und Krankheiten breiten sich aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gewalt in Nahost nimmt zu: Israel hat Mitte und Süden des Gazastreifens im Visier

"Am Kippunkt": UNRWA geht das Geld aus - Arbeit in Nordgaza eingestellt

Angriffe auf Rafah in Gaza - China verlangt von Israel "Gerechtigkeit für Palästina"