Selenskyj feuert Oberbefehlshaber

Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, General Walerij Saluschnyj, bei einer Veranstaltung zum Tag der Eigenstaatlichkeit auf dem Michaelplatz, Kiew, 28. Juli 2023
Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, General Walerij Saluschnyj, bei einer Veranstaltung zum Tag der Eigenstaatlichkeit auf dem Michaelplatz, Kiew, 28. Juli 2023 Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Christoph Debets mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Seit der Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte General Saluschnyj im Sommer erklärte, die Kämpfe mit Russland seien ins Stocken geraten, gibt es Gerüchte, dass Präsident Selenskyj den General entlassen will. Diese Gerüchte scheinen sich jetzt zu bewahrheiten.

WERBUNG

Die Ukraine hat das Weiße Haus über die Entscheidung informiert, den Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, General Walerij Saluschnyj, seines Postens zu entheben. Dies berichten am Samstag übereinstimmend ukrainische und US-amerikanische Medien unter Berufung auf „Regierungskreise“.

Washington habe die Entscheidung weder gebilligt noch beanstandet und betont, dass dies eine souveräne Angelegenheit Kiews sei.

Wann die Entlassung, die von Selenskyj persönlich vorgenommen werden muss, erfolgen wird, ist noch unklar. Gerüchte über die Entlassung Saluschnyjs gibt es schon seit langem, da der persönliche Konflikt zwischen Präsident und Oberbefehlshaber offensichtlich ist. General Saluschnyj gab den Politikern die Schuld dafür, dass die Ukraine keine „angemessene“ Wehrpflicht einführen und die Rüstungsproduktion steigern konnte, so dass das Land "zu" abhängig von ausländischer Hilfe wurde. Er hat aber auch mehrere strategische Entscheidungen auf politischer Ebene, wie die zur Verteidigung von Bachmut, offen angefochten.

Die Politik wiederum wirft Saluschnyj mehrere "falsche" Entscheidungen vor, die zum Scheitern der lang erwarteten Gegenoffensive im Frühjahr/Sommer geführt haben; ihm wird die Idee der "strategischen Verteidigung" zu einem Zeitpunkt zugeschrieben, zu dem die Politiker Gegenoffensiven erwarten. Saluschnyj wurde auch vorgeworfen, auf eigene Faust Kontakte zu ausländischen Partnern zu knüpfen und insgesamt für einen General zu politisch aktiv zu sein.

Gerüchte, dass Saluschnyj entlassen werden würde, wurden noch diese Woche von Selenskyjs Büro und dem Verteidigungsministerium dementiert.

Für Russland könnte sich Saluschnyjs Entlassung als Segen erweisen, wäre sein Abgang doch die schwerste Erschütterung in der obersten militärischen Führung der Ukraine seit der russischen Invasion.

Seit der gescheiterten Gegenoffensive im Sommer hat die Ukraine mit katastrophaler Munitions- und Personalknappheit zu kämpfen hat. Auch die Moral der Truppen, die seit fast zwei Jahren in erbitterte Schlachten verwickelt ist, könnte leiden.

Ein ukrainischer Regierungsvertreter, der mit der Nachrichtenagentur Associated Press sprach, sagte, Selenskyj habe Saluschnyj während eines Treffens am Montag gesagt, dass er zurücktreten müsse, wenn sie in wichtigen Fragen keine gemeinsame Lösung finden könnten.

Der Beamte, der unter der Bedingung sprach, namentlich nicht genannt zu werden, da er nicht befugt war, öffentlich zu sprechen, sagte, das Treffen sei emotional gewesen und deutete an, dass die Mobilisierung ein Bereich der Meinungsverschiedenheit sei. Der Beamte sagte, dass die Spannungen zwischen den beiden Männern zunehmen und dass der General seinen Posten nicht freiwillig aufgeben werde.

Das ukrainische Onlinemedium Dzerkalo Tyzhnia meldete in dieser Woche unter Berufung auf nicht identifizierte Quellen, die Selenskyj und Saluschnyj nahestehen, dass der Präsident den General zum Rücktritt aufgefordert habe. Den Berichten zufolge wurde Saluschnyj eine Stelle als Berater angeboten, die er jedoch ablehnte.

„Selensky hat das Recht, Saluschnyj zu entfernen. Aber er braucht dafür eine sehr gute Begründung, eine sehr gute Erklärung, die für die Ukrainer verständlich ist“, meint Oleksii Haran von der Stiftung „Demokratische Initiativen“ in Kiew.

„Wir wissen, dass Saluschnyj Entlassung von der russischen Propaganda genutzt werden wird, aber auch von Kräften in den Vereinigten Staaten, die die Waffenlieferungen an die Ukraine verzögern. wollen Das wird also nicht gut sein.“ Sache“, sagte Haran.

Saluschnyj erfreut sich im ganzen Land und beim Militär großer Beliebtheit, doch seit er letztes Jahr in einem Interview mit The Economist sagte, die Kämpfe mit Russland seien ins Stocken geraten, lag er mit Selenskyj über Kreuz, was der Präsident bestritt.

In Russland herrscht unverhohlene Freude über eine mögliche Entlassung Saluschnyjs. Die Staatsmedien berichteten ausführlich über die Gerüchte.

Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte gegenüber Reportern, dass der Kreml die Nachrichten über Saluschnyj „selbstverständlich“ verfolge.

„Es ist offensichtlich, dass die gescheiterte Gegenoffensive und die Probleme an der Front zu wachsenden Konflikten geführt haben, sowohl in der militärischen als auch in der zivilen Elite Kiews“, sagte Peskow

Am Freitagabend ertönte im gesamten Südosten der Ukraine ein großer Luftalarm. Berichten zufolge waren Gruppen russischer Drohnen auf dem Weg nach Krywyj Rih, Cherson, Dnipro und Odessa. Im Gegenzug berichten russische soziale Medien über Explosionen in der Region Woronesch, die wahrscheinlich durch einen Drohnenangriff verursacht wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU verfehlt Munitionsziel für Ukraine - Borrell dennoch "zufrieden"

Ukraine-Krieg: 40 Millionen US-Dollar veruntreut - Startet Russland Offensive auf Charkiw?

Selenskyj stößt bei Republikanern auf taube Ohren