Biden macht US-Kongress für Verlust von Awdijiwka verantwortlich

US-Präsident Joe Biden gibt im Roosevelt Room des Weißen Hauses in Washington eine Erklärung zum Tod von Alexej Nawalny ab, 16. Februar 2024.
US-Präsident Joe Biden gibt im Roosevelt Room des Weißen Hauses in Washington eine Erklärung zum Tod von Alexej Nawalny ab, 16. Februar 2024. Copyright Evan Vucci/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Christoph Debets mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

US-Präsident Biden wirft dem US-Kongress vor, durch die Verzögerung von Militärhilfen an die Ukraine für den Materialmangel der ukrainischen Armee verantwortlich zu sein und dadurch für den erzwungenen Rückzug aus Awdijiwka. Bei den Kampfhandlungen in der Nacht wurden mehrere Zivilisten getötet.

WERBUNG

Russische Truppen haben am Samstag mehrere Raketen- und Luftangriffe auf Städte in der Ostukraine unternommen. In Kupjansk in der Region Charkow traf eine der Fliegerbomben nach Angaben der Behörden ein Wohnhaus. Eine Frau starb und fünf Menschen wurden verletzt. Retter sagen, dass sich möglicherweise noch Menschen unter den Trümmern befinden.

In Kramatorsk wurden nach Angaben des stellvertretenden Leiters des Präsidialamtes Alexei Kuleba zwei Häuser zerstört und mehr als 20 beschädigt. Mindestens zwei Menschen wurden als tot gemeldet.

Biden telefoniert mit Selenskyj

US-Präsident Joe Biden erklärte, dass die ukrainischen Streitkräfte Awdijiwka wegen Munitionsmangels verloren hätten. Und er machte dafür den US-Kongress verantwortlich.

„Das ukrainische Militär war gezwungen, sich aus Awdijiwka zurückzuziehen, nachdem ukrainische Soldaten ihre Munition aufgrund schwindender Vorräte aufgrund der Untätigkeit des Kongresses rationieren mussten, was zu Russlands ersten nennenswerten Erfolgen seit Monaten führte“, heißt es in einer Abschrift von Bidens Telefongespräch mit Wolodymyr Selenskyj wurde vom Weißen Haus verteilt.

Biden zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Militärhilfe für Kiew letztendlich genehmigt werden würde.

„Die Idee, dass wir die Ukraine im Stich lassen und die Spaltung der NATO zulassen, steht im völligen Widerspruch zu den Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika und zu unserem Wort, das wir zu Zeiten Trumans und Eisenhowers gegeben haben.“ sagte der US-Präsident.

Auf die Nachfrage, ob er zuversichtlich sei, dass die Finanzierung zustande komme, bevor die Ukraine noch mehr Territorium verliere, gestand Biden ein: „Das bin ich nicht.“

Als einen der Hauptgründe für den Verlust von Stadt Awdijiwka nennen Medien und Experten den Mangel an US-Hilfe – in erster Linie den Mangel an Artilleriegranaten. Lettischen Journalisten, die eine ukrainische Artillerieeinheit in der Nähe von Awdijiwka besuchten, wurde mitgeteilt, dass die Haubitzen in den letzten Wochen weitgehend stumm waren, um Munition zu sparen.

Organisierter Rückzug aus Awdijiwka

Ukrainische Medien berichten unter Berufung auf Quellen in der Armee, dass der Rückzug aus den Stadtvierteln organisiert erfolge, die Operation jedoch Zeit in Anspruch nehme und noch nicht vollständig abgeschlossen sei.

Der Oberkommandierende der ukrainischen Streitkräfte Generaloberst Alexander Syrsky, hatte in der Nacht zum Samstag den Abzug der ukrainischen Truppen aus Awdijiwka angekündigt. In der ostukrainischen Kleinstadt toben seit Oktober vergangenen Jahres heftige Kämpfe. Generaloberst Syrsky gab an, dass er diese Entscheidung „auf der Grundlage der Einsatzlage“ getroffen habe, „um eine Einkesselung zu vermeiden und das Leben und die Gesundheit“ des Militärs zu schützen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zerstörte Stadt: Moskau meldet Einnahme von Awdijiwka

47.000 Tote? Moskau meldet vollständige Einnahme von Awdijiwka im Osten der Ukraine

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität