EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Dramatisches Seilbahnunglück in Antalya in der Türkei: Passagiere saßen bis zu 24 Std fest

Eine stark beschädigte Kabine eines Seilbahnsystems ist außerhalb von Antalya in der Südtürkei zu sehen, Freitag, 12. April 2024.
Eine stark beschädigte Kabine eines Seilbahnsystems ist außerhalb von Antalya in der Südtürkei zu sehen, Freitag, 12. April 2024. Copyright AP/dia images
Copyright AP/dia images
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Eine Seilbahn prallte am Freitagnachmittag gegen einen Pfosten, so dass die Fahrgäste in die Tiefe stürzten.

WERBUNG

In der Antalya in der Türkei hat sich ein dramatisches Seilbahnunglück ereignet. Auch Stunden nach dem Unfall saßen am Samstag immer noch zahlreiche Menschen in Seilbahnen fest. Erst mehr als 24 Stunden später hatten alle die Gondeln verlassen.

Eine Seilbahnkabine war am Freitag um 17.30 Uhr Ortszeit gegen einen Mast geprallt. Es wurde ein Loch in die Gondel gerissen, dabei kam ein Mensch ums Leben und sieben weitere wurden verletzt.

Wegen des Feiertags besonders viele Menschen in der Seilbahn

Das Unglück ereignete sich an der Tunektepe-Seilbahn in der Nähe der Mittelmeerstadt Antalya während des Feiertags Eid al-Fitr. Wegen der Feiern zum Ende des Ramadan waren besonders viele Menschen mit der Seilbahn unterwegs.

Die Rettungsarbeiten für die festsitzenden Menschen dauerten die ganze Nacht über an.

"128 Bürger in 16 Gondeln wurden unter schwierigen Bedingungen gerettet", sagte Okay Memis, Direktor der türkischen Such- und Rettungsagentur AFAD, am Samstagmorgen gegenüber den Medien.

"Die Rettung von 43 weiteren Personen in acht verbleibenden Gondeln ist im Gange".

Rettungskräfte versorgen Verunglückte an der Seilbahn in Antalya in der Türkei
Rettungskräfte versorgen Verunglückte an der Seilbahn in Antalya in der TürkeiAP/dia images

Nach Angaben der Behörden stürzten die Passagiere in die Tiefe, als die Gondel am Freitag gegen den Mast prallte.

Der Tote ist ein 54-Jähriger aus der Türkei

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu identifizierte den Verstorbenen als einen 54-jährigen Türken. Bei den Verletzten handelt es sich um sechs türkische Staatsbürger und einen kirgisischen Staatsbürger, darunter zwei Kinder. 

Insgesamt waren 543 Ersthelfer und sieben Hubschrauber an den Rettungsmaßnahmen beteiligt, darunter Teams der AFAD, der Küstenwache, Feuerwehrteams und Bergsteigerteams aus verschiedenen Teilen der Türkei, so die Behörden.

Der Freitag war der letzte Tag eines dreitägigen Feiertags in der Türkei, der das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan markiert, zu dem Familien in die Küstenorte strömen.

Die Seilbahn, die von der Stadtverwaltung Antalya betrieben wird, bringt Touristen und Touristinnen vom Konyaalti-Strand zu einem Restaurant und einer Aussichtsplattform auf dem Gipfel des 618 Meter hohen Tunektepe.

Normalerweise dauert die Fahrt 9 Minuten

Die Fahrt dauert neun Minuten und wird auf Trip Advisor als "ein Muss" angepriesen, denn sie bietet "atemberaubende Panoramen auf Antalya und das Mittelmeer".

Die Seilbahnlinie wurde 2017 fertiggestellt. Sie wird zu Beginn des Jahres einer großen Inspektion unterzogen und im Laufe des Jahres routinemäßig inspiziert.

Die Generalstaatsanwaltschaft von Antalya hat eine Untersuchung eingeleitet.

Eine Expertenkommission, der Maschinenbau- und Elektroingenieure sowie Gesundheits- und Sicherheitsexperten angehören, wurde beauftragt, die Ursache des Vorfalls zu ermitteln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hochwasser in Antalya in der Türkei - auch Hunde und Katzen gerettet

Mindestens 3 Tote durch Waldbrände in der Urlaubsregion Antalya

Tornado fegt über Antalya