EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Unfairer Wettbewerb": Wie schlimm sind E-Autos aus China für Europa?

Wie schlimm ist die Konkurrenz der E-Fahrzeuge aus China für Europas Autoindustrie?
Wie schlimm ist die Konkurrenz der E-Fahrzeuge aus China für Europas Autoindustrie? Copyright Andy Wong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Andy Wong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Gregoire LoryEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU-Kommission hat Untersuchungen dazu eingeleitet, ob China seine Elektroautos illegal subventioniert. Diese Frage überschattet auch die Europa-Reise von Xi Jingping.

WERBUNG

Überschattet wird der Besuch von Staatschef Xi Jingping in Europa von Chinas Elektro-Auto-Importen. Sollte die EU die eigene Autoindustrie gegenüber China verteidigen? Das Reiseziel Ungarn ist dabei kein Zufall, denn Budapest gilt als Einfallstor für chinesische Elektrofahrzeuge in die EU. China investiert dort massiv in Fabriken, in denen E-Autos hergestellt werden.

Victor Gao ist Vizepräsident des Zentrums für China und Globalisierung in Peking und unterrichtet an der Universität Soochow. Er erklärt: "Ungarn hat wirklich in diese chinesisch-ungarische Freundschaft investiert, es baut jetzt seine Verbindungen und Infrastrukturen aus, und es gibt eine große chinesische Investition in die Autobatterieindustrie in Ungarn. Und Ungarn ist gut positioniert, um eine führende Nation in Europa zu werden, zum Beispiel bei der Produktion von Elektroautos".

Wie schlimm ist die Konkurrenz aus China für Europas Autoindustrie?

Im Jahr 2022 kamen fast 4 Prozent der Elektroautos in der EU aus China, drei Jahre zuvor waren es nur 0,4 Prozent. Die Europäische Union hat Untersuchungen eingeleitet, um herauszufinden, ob die E-Autos aus China wegen illegaler Subventionen 20 Prozent günstiger sind als europäische Modelle. Laut ALLIANZ könnte Europas Autoindustrie bis 2030 jährlich 7 Milliarden Euro verloren gehen - wegen der Konkurrenz aus China.

Unfairer Wettbewerb in naher Zukunft

Niclas Poitiers vom Institut Bruegel meint, dass es in naher Zukunft unfairen Wettbewerb geben könnte. Er sagt im Gespräch mit Euronews: "Wenn wir hier kein starkes Signal aussenden, dass wir bereit sind, freien Wettbewerb und offene Märkte durchzusetzen, könnten noch viel mehr Sektoren von dieser Art des chinesischen Wettbewerbs betroffen sein."

Dass die EU-Kommission Untersuchungen in Auftrag gegeben hat, bedeutet nicht unbedingt, dass es Strafzölle auf Elektroautos aus China geben wird. Seit 2008 hat die Kommission 342 Untersuchungen zu Subventionen bei Importen aus China eingeleitet, von denen 101 zu keinen Strafzöllen führten.

Das Ergebnis der Untersuchungen zu möglichen illegalen Subventionen sollte in wenigen Wochen vorliegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbiens zweitgrößter Handelspartner: Chinas Präsident Xi Jinping in Belgrad angekommen

Unangekündigter Besuch: Elon Musk trifft chinesischen Ministerpräsidenten in Peking

Nach "Russiagate" prangern Europaabgeordnete direkt "Chinagate" an