EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Serbiens zweitgrößter Handelspartner: Chinas Präsident Xi Jinping in Belgrad angekommen

Chinas Präsident Xi Jinping, und seine Frau Peng Liyuan kommen in Belgrad an.
Chinas Präsident Xi Jinping, und seine Frau Peng Liyuan kommen in Belgrad an. Copyright SERBIAN PRESIDENTIAL PRESS SERVICE via AP
Copyright SERBIAN PRESIDENTIAL PRESS SERVICE via AP
Von Anne Frieda MüllerEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Auf seiner Europareise ist der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in Serbiens Hauptstadt Belgrad angekommen. Serbien unterhält intensive Handelsbeziehungen mit China.

WERBUNG

Der chinesische Staatschef Xi Jinping hat am Dienstag seine Europareise mit einem Besuch im verbündeten Serbien fortgesetzt. Es ist die erste Europareise des chinesischen Staatspräsidenten seit fünf Jahren. Ziel ist es, die Beziehungen in einer Zeit globaler Spannungen neu zu beleben.

Die Reise fällt auf ein symbolisches Datum: den 25. Jahrestag der Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad während der NATO-Intervention im Kosovo. Am 7. Mai 1999 warfen US-Jets fünf Bomben auf das Gelände der chinesischen Botschaft in der serbischen Hauptstadt. Dabei wurden drei chinesische Staatsangehörige getötet und 20 weitere verletzt.

Das chinesische Volk schätzt den Frieden, wird aber niemals zulassen, dass sich historische Tragödien wiederholen.
Xi Jinping
Staatspräsident Chinas

Xi bezog sich in einem am Dienstag in der serbischen Zeitung Politika veröffentlichten Meinungsartikel direkt auf den Bombenabwurf: "Wir dürfen nicht vergessen, dass die NATO heute vor 25 Jahren dreist die chinesische Botschaft in Jugoslawien bombardiert hat", heißt es in einer Übersetzung der chinesischen Staatsmedien.

"Das chinesische Volk schätzt den Frieden, wird aber niemals zulassen, dass sich historische Tragödien wiederholen", fügte Xi hinzu. 

Die USA entschuldigten sich damals und machten einen Geheimdienstfehler für die Bombardierung verantwortlich. Washington erklärte, dass das beabsichtigte Ziel die Zentrale eines staatlichen serbischen Waffenexporteurs in derselben Straße war. Der Vorfall belastet die chinesisch-amerikanischen Beziehungen bis heute.

Der chinesische Präsident Xi Jinping und seine Frau Peng Liyuan während einer Begrüßungszeremonie bei seiner Ankunft am Belgrader Flughafen.
Der chinesische Präsident Xi Jinping und seine Frau Peng Liyuan während einer Begrüßungszeremonie bei seiner Ankunft am Belgrader Flughafen.Serbian Presidential Press Service via AP

Serbien hat seine Beziehungen zu China in den letzten Jahren massiv ausgebaut, auch wenn Belgrad weiterhin in Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union verfolgt. Die EU steht chinesischen Investitionen kritisch gegenüber. Im vergangenen Jahr leitete die Europäische Kommission Untersuchungen gegen staatliche Subventionen von chinesischen Produkten in der EU ein.

In Serbien ist China allerdings zum größten Anbieter ausländischer Direktinvestitionen und zum zweitgrößten Handelspartner des Landes nach der Europäischen Union geworden ist. 

Xi kam aus Frankreich und wird als Nächstes auf seiner ersten Europareise seit fünf Jahren nach Ungarn reisen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien verspricht Palästinensern Millionenhilfe

Man kann sich in ihm wiedererkennen: Jungwähler strömen zu Rechtsextremen Bardella

Rund 200 Demonstranten bei Protesten in Georgien verhaftet