EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Starker Yen: Toyota erwartet weniger Gewinn

Starker Yen: Toyota erwartet weniger Gewinn
Copyright 
Von euronews.net redaction euronews.net
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der starke Yen und ein schwächelndes Geschäft in den USA belasten den japanischen Autobauer Toyota.

WERBUNG

Der starke Yen und ein schwächelndes Geschäft in den USA belasten den japanischen Autobauer Toyota. Qualitätsprobleme hatten zu massenhaften Rückrufen geführt, die schwer am Image kratzten. Lange hatte Japans Automobilindustrie vom schwachen Yen profitiert, Autofahrer aus anderen Ländern griffen dank der günstigen Wechselkurse bei Toyota und Co. zu. Aber der Yen hat deutlich angezogen, Toyotas Umsatz ging im abgelaufenen Quartal um sechs Prozent zurück, der Gewinn sank um 15 Prozent. Toyota ist stark vom Wechselkurs abhängig, der Konzern senkte die Umsatz- und Gewinnerwartungen.

VW-Konkurrent: Toyota leidet unter starkem Yen: Toyota und VW liefern sich stets ein Wettrennen um den Spitze… https://t.co/WKgKgjNe1y

— hb_Unternehmen (@hb_unternehmen) 4. August 2016

Der VW-Konkurrent verdiente im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres weniger und musste seine Prognosen leicht senken. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzrückgang um acht Prozent auf 26 Billionen Yen (230 Mrd. Euro). Beim Überschuss rechnet Toyota jetzt mit einem Rückgang um 37 Prozent auf 1,45 Billionen Yen. Damit senkte der Konzern die Umsatz- und Gewinnerwartungen etwas. Bei der Zahl der verkauften Fahrzeuge im Geschäftsjahr geht Toyota indes weiter von 10,15 Millionen Stück aus – das wäre etwas mehr als im Vorjahr. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres fiel der Umsatz trotz eines gestiegenen Absatzes auf 6,6 Billionen Yen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachfrage nach KI treibt Nvidia-Quartalsergebnis: Kurs erstmals über 1000 Dollar

Dönerflation: Kann die Politik den Döner wieder günstiger machen?

Gazprom verzeichnet größten Verlust seit Jahrzehnten