Bedrohte Handelsroute: Was Konflikte und Spannungen im Roten Meer für Europa bedeuten können

Die USA führen die Koalitionsstreitkräfte bei der Vergeltung gegen die Houthi im Roten Meer an
Die USA führen die Koalitionsstreitkräfte bei der Vergeltung gegen die Houthi im Roten Meer an Copyright Mass Communications Spc. 2nd Class Moises Sandoval/AP
Von Osama Rizvi, economist
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Konflikt im Roten Meer beeinträchtigt eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt und könnte mehr als 40 % des Handels zwischen Asien und Europa in Mitleidenschaft ziehen.

WERBUNG

Während britische und US-amerikanische Streitkräfte Houthi-Stellungen ins Visier nehmen, nehmen die Spannungen am Roten Meer zu und bergen die Möglichkeit einer ausgewachsenen Krise, die den weltweiten Wirtschaftsaufschwung gefährden könnte. In einem solchen Szenario müssen Europa und seine Bevölkerung mit höheren Energiekosten, verzögerten Lieferungen und einer Rückkehr der Inflation rechnen, die zu höheren und länger anhaltenden Zinssätzen führt. All diese Entwicklungen bedeuten mehr Probleme für den Durchschnittsverbraucher und die lokalen Unternehmen.

Was geschieht am Roten Meer?

Die Probleme begannen, als die militanten jemenitischen Islamisten der Houthis aufgrund der anhaltenden Spannungen im Nahen Osten zwischen den Palästinensern und Israel begann, Handelsschiffe ins Visier zu nehmen. Bislang haben die Houthis 27 Angriffe auf Schiffe verübt, die die wichtige internationale Seeschifffahrtsroute passieren. Das Vereinigte Königreich und die USA starteten als Vergeltung eine Luftoffensive. US-Präsident Biden ordnete die Angriffe "als direkte Reaktion auf die beispiellosen Angriffe der Houthis auf internationale Seeschiffe im Roten Meer" an. Offiziellen Berichten zufolge haben die Koalitionsstreitkräfte mehr als 16 Städte angegriffen und 60 Ziele getroffen.

Die Beteiligung der USA, des Vereinigten Königreichs und der Koalitionstruppen hat aus einer regionalen Krise eine globale gemacht. Die USA haben Iran beschuldigt, die Houthis zu unterstützen.

Wenn diese Entwicklung weiter eskaliert, wird die Weltwirtschaft, und auch die der EU, erhebliche Verluste erleiden.

Europa könnte mit höheren Energiepreisen konfrontiert werden

Die Ölpreise sind infolge der Spannungen bereits gestiegen, wobei die Sorte Brent die psychologisch wichtige Marke von 80 $ (73,12 €) erreicht hat. Auf das Rote Meer entfallen 12 Prozent des weltweiten Seehandels mit Erdöl und 8 Prozent desssen mit Flüssiggas (LNG).

Die Rohölmenge, die den Suezkanal passiert, hat nach offiziellen Angaben seit 2020 um 60 Prozent zugenommen, da die Nachfrage in Europa nach einem pandemiebedingten Tiefstand wieder gestiegen ist. Wichtig ist auch, dass Europa seit der Verhängung von Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Konflikts Öl von Produzenten aus dem Nahen Osten über den Suezkanal importiert. Nach Angaben des Frachtdatenanalysten Vortexa könnte ein Umweg aufgrund von Störungen im Roten Meer dazu führen, dass die Zeit, die Öltanker normalerweise für die Fahrt über die Hauptrouten der Welt, einschließlich Indien nach Europa und Naher Osten nach Europa, benötigen, um 58 bis 129 Prozent steigt.

Der Zeitpunkt könnte nicht ungünstiger sein, vor allem da der Winter in Europa beginnt und die Energieversorgung möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen wird, was sich direkt auf die Haushalte auswirken würde.

Unterbrechungen der Lieferkette

Über 15 Prozent des weltweiten Schiffsverkehrs werden über das Rote Meer abgewickelt, was es zu einer der wichtigsten strategischen Wasserstraßen der Welt macht. Jüngsten Zahlen zufolge wurden im Jahr 2022 rund 123,5 Millionen Tonnen Waren über das Rote Meer ausgetauscht und mehr als 22 000 Schiffe passierten es. Insgesamt werden satte 12 Prozent des Welthandelsvolumens über diese Handelsroute abgewickelt.

Aufgrund der Spannungen nutzen die Schifffahrtsunternehmen der Welt jedoch nun die längere Route, indem sie das Rote Meer meiden und das Kap der Guten Hoffnung umfahren. Dies führt zu einem sprunghaften Anstieg der Verschiffungspreise, da die Kosten pro Container um 5000 $ (4570 €) und 8000 $ (7312 €) gestiegen sind, was zwei- bis fünfmal so hoch ist wie der normale Preis für diese Zeit des Jahres. Außerdem verlängert der Umweg die übliche Entfernung um etwa 10 Tage oder 3500 Seemeilen, was zu höheren Versicherungsprämien führt. Nach Angaben von Xeneta sind die Frachtraten zwischen Fernost und Nordeuropa um 124 Prozent gestiegen.

Infolgedessen werden alle Waren und Güter, die in Containern transportiert werden, ihren Bestimmungsort nicht nur verspätet erreichen, sondern die gestiegenen Kosten werden sich auch im Preis niederschlagen. Dies wird zu höheren Preisen in den Regalen führen, was wiederum einen allgemeinen Anstieg der Inflation zur Folge haben wird.

Inflation und anhaltend hohe Zinssätze

Nach Angaben der Allianz Trade könnten die Störungen zu einem Anstieg der Inflation in Europa um 0,7 Prozent führen, was die Erholung von der starken Konjunkturabschwächung in der Region weiter verzögern könnte. Dies könnte auch die Europäische Zentralbank (EZB) dazu zwingen, die Zinssätze länger hoch zu halten, damit ihre bisherigen Bemühungen zur Inflationsbekämpfung nicht an Schwung verlieren. Die EZB hat die Zinssätze bereits 10 Mal in Folge erhöht.

Höhere Zinssätze können Druck auf die Unternehmen ausüben und auch die weitere Wirtschaftstätigkeit bremsen - etwas, das bereits während des gesamten Jahres 2023 geschah, wie der Einkaufsmanagerindex der Eurozone zeigt, der bei 43,8 liegt, was darauf hindeutet, dass die Produktion in acht aufeinanderfolgenden Monaten gesunken ist.

Die Aussichten für die europäische Inflation haben sich in letzter Zeit verbessert, aber es ist noch ein weiter Weg zu gehen. In Deutschland stieg die Verbraucherpreisinflation (VPI) im Dezember um 3,8 Prozent und damit stärker als im November (2,3 %). Auch in Frankreich war ein Anstieg des VPI zu verzeichnen, der im Dezember bei 4,1 Prozent lag, gegenüber 3,9 im November.

Ein Anstieg der Energiepreise und Unterbrechungen der Versorgungskette dürften die derzeitigen wirtschaftlichen Sorgen der europäischen Länder noch verstärken. Das bedeutet, dass die Spannungen im Roten Meer schwerwiegende Folgen für Europa im Besonderen und die Welt im Allgemeinen haben können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euroviews. Die Huthis sind der Inbegriff der nichtstaatlichen Akteure des 21. Jahrhunderts

Rotes Meer: Huthis attackieren Zerstörer der US-Marine

Rotes Meer: Warum distanzieren sich EU-Staaten von US-Operation gegen Huthis?