Kakaopreise steigen auf Rekordhöhe: Geht uns bald die Schokolade aus?

Luxuriöse handgefertigte belgische Pralinen im Schokoladengeschäft Sandrine von Niaz Mardan im Südwesten Londons, 21. März 2024.
Luxuriöse handgefertigte belgische Pralinen im Schokoladengeschäft Sandrine von Niaz Mardan im Südwesten Londons, 21. März 2024. Copyright Kirsty Wigglesworth/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Kirsty Wigglesworth/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Indrabati LahiriAndreas Rogal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Kakaopreise sind aufgrund schlechter Ernten infolge extremer Witterungsbedingungen in wichtigen Kakaoanbauländern in Westafrika stetig gestiegen.

WERBUNG

Die Kakaopreise sind am Dienstag kurzzeitig auf ein Allzeithoch gestiegen und erreichten über 10 000 US-Dollar (9 234,3 Euro) pro Tonne, bevor sie sich am Mittwochmorgen wieder auf 9.622 $ pro Tonne einpendelten, nachdem die Ernten in wichtigen Kakaoanbauländern wie Ghana und der Elfenbeinküste enttäuschend ausgefallen waren. Auch in Kamerun, einem weiteren Kakaoerzeugerland, herrschten weitgehend die gleichen Bedingungen.

Der Preis stieg in der vergangenen Woche um 19,8 Prozent und in diesem Monat sogar um 42,4 Prozent. Im vergangenen Jahr sind die Kakaopreise um rund 231 Prozent gestiegen.

Kakao wird in einer Reihe von Schokoladenprodukten und Süßwaren verwendet, wobei Nebenprodukte wie Kakaonibs, Kakaobutter, Kakaoschalen und -pulpe auch für Erfrischungsgetränke, Alkohol, Essig, Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel, Duftstoffe und mehr verwendet werden.

Da Schokolade jedoch das bei weitem am meisten verbreitete Kakaoerzeugnis ist, haben die steigenden Kakaopreise zu einer größeren Besorgnis über höhere Schokoladenpreise und eine Verknappung der Schokolade geführt.

Warum steigen die Kakaopreise?

Die Kakaopreise sind in den letzten Monaten rapide gestiegen, da die Ernten in westafrikanischen Ländern wie Ghana und der Elfenbeinküste schlechter ausfielen als erwartet und das weltweite Kakaoangebot unter Druck geriet.

Dies ist vor allem auf das Wetterphänomen El Nino zurückzuführen, das im Dezember letzten Jahres ungewöhnlich starke Regenfälle verursachte, die zu einer weit verbreiteten Schädigung der Ernten durch die Black Pod Disease führten. Eine Kombination aus Klimawandel und El Nino führte in den folgenden Monaten dann zu extremer Hitze, die die Ernten weiter beeinträchtigte.

El Nino wirkt sich besonders auf Kakao und andere Kulturpflanzen aus, indem er trockene, staubige Winde aus der Sahara-Wüste verstärkt, die den Zugang der Pflanzen zum Sonnenlicht beeinträchtigen. Da Kakao eine besonders trockenheitsempfindliche Kulturpflanze ist, kann dieses rauere, trockenere Wetter die Ernten besonders stark beeinträchtigen.

Auch die Alterung der Kakaobäume trägt zu geringeren Ernten bei, da sie anfälliger für Krankheiten sind. Dies bedeutet auch, dass ihr Unterhalt teurer ist, so dass sich viele Bauern dazu entschlossen haben, alte Kakaobäume und Farmen aufzugeben, um Alternativen zu suchen.

Auch der illegale Bergbau in den westafrikanischen Regionen hat aufgrund der reichen Vorkommen an Metallen und Mineralien wie Gold, Uran, Eisenerz und Diamanten drastisch zugenommen. Dies hat zu einem massiven Verlust von Ackerland durch Abholzung und zu einer Verschlechterung der Wasserqualität geführt.

Die steigenden Kakaopreise scheinen sich nicht in Gewinnen für die Kakaobauern niederzuschlagen, die nach wie vor mit gestiegenen Produktionskosten und geringeren Ernteerträgen zu kämpfen haben. Aus diesem Grund haben sich einige Bauern dazu entschlossen, ihre Kakaofarmen und ihr Land an Bergbauunternehmen zu verkaufen.

Was bedeutet das für die Schokoladenhersteller?

Mehrere Kakaofabriken in Ghana und der Elfenbeinküste haben Berichten zufolge die Kakaoverarbeitung reduziert oder eingestellt, weil die Bohnen zu teuer geworden sind.

Darüber hinaus hat die Kakaoaufsichtsbehörde der Elfenbeinküste mitgeteilt, dass sie erwartet, dass die mittlere Erntemenge des Landes ab April um etwa 33 Prozent auf etwa 400 000 Tonnen zurückgehen wird. Dies wäre ein deutlicher Rückgang gegenüber den 600 000 Tonnen des letzten Jahres.

Auch Ghana hat angekündigt, dass seine Kakaoproduktionsprognose von 850 000 Tonnen für dieses Jahr auf 650 000 Tonnen gesenkt werden soll.

Der Schokoladenhersteller Hershey's hat bereits davor gewarnt, dass die rekordhohen Kakaopreise das Gewinnwachstum in diesem Jahr beeinträchtigen könnten.

Michele Buck, Chief Executive Officer von Hershey's, sagte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, wie die BBC berichtet: "Wir können nicht über die zukünftige Preisgestaltung sprechen, aber angesichts der aktuellen Kakaopreise werden wir jedes Instrument in unserem Werkzeugkasten nutzen, einschließlich der Preisgestaltung, um das Geschäft zu steuern."

Mondolez, der Eigentümer von Cadbury, Oreo und Toblerone, hat ebenfalls die Schokoladenpreise um bis zu 15 Prozent im Jahr 2023 erhöht und angedeutet, dass er dies wahrscheinlich weiterhin tun wird, um seine Umsatzprognosen für dieses Jahr zu erreichen. Neben den Kakaopreisen nannte das Unternehmen auch die steigenden Zuckerpreise als eine der wichtigsten Herausforderungen für das kommende Jahr.

Der Finanzvorstand des Unternehmens, Luca Zaramella, sagte dazu: "Die Preisgestaltung ist eindeutig eine Schlüsselkomponente in diesem Plan. Ihr Beitrag wird etwas geringer ausfallen als im Jahr 2023, aber er ist höher als in einem durchschnittlichen Jahr", wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Schokoladenhersteller hoffen auf Silberstreif durch Ostergeschäft

Der bevorstehende Verkauf von Osterschokolade dürfte die Sorgen der Schokoladenhersteller zumindest kurzfristig lindern, da mehrere Hersteller bereits die Preise für Ostereier und Hasen erhöht haben.

WERBUNG

Das britische Verbraucherdienstleistungs- und Marktforschungsunternehmen Which? hat herausgefunden, dass Marken wie Toblerone und Lindt die Preise für ihre beliebten Schokoladenhasen und -eier im Vergleich zu 2023 bereits um etwa 50 Prozent angehoben haben. Auch die Größen einiger Süßigkeiten sind zurückgegangen, da die Hersteller weiterhin nach Möglichkeiten suchen, um zu sparen.

Mehrere Hersteller, wie z. B. Hersheys, forcieren auch den Verkauf von kakaofreien Produkten, wie z. B. ihrer Cookies & Cream-Reihe, sowie von Gummibärchen und anderen Süßigkeiten, um die höheren Schokoladenpreise auszugleichen.

Allerdings könnten die Verbraucher in diesem Jahr aufgrund der anhaltenden Lebenshaltungskostenkrise auch etwas vorsichtiger sein, wenn es um Urlaubs- und nicht lebensnotwendige Ausgaben geht. Dies könnte die Osterverkäufe eindämmen, da die Verbraucher aufmerksamer einkaufen und nach Schnäppchen Ausschau halten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

So stellen ivorische Bauern abholzungsfreien Kakao her

Pizzapreise in Europa: Wie stark wirken sich die gestiegenen Kosten aus?

21 € für einen Hotdog? Preisexplosion auf Budapester Weihnachtsmarkt schockiert Besucher