EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wissenschaftler: Luftverschmutzung kann Antibiotikaresistenzen verursachen

Ein Mädchen läuft über eine Brücke in Belgrad, Serbien, Januar 2020
Ein Mädchen läuft über eine Brücke in Belgrad, Serbien, Januar 2020 Copyright Darko Vojinovic/AP Photo
Copyright Darko Vojinovic/AP Photo
Von Lauren Chadwick
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Eine neue globale Studie hat ergeben, dass die zunehmende Luftverschmutzung mit der zunehmenden Antibiotikaresistenz korreliert - eine der größten Bedrohungen für die menschliche Gesundheit.

WERBUNG

Die Zunahme antibiotikaresistenter Infektionen und Bakterien könnte laut einer neuen globalen Analyse mit der Luftverschmutzung zusammenhängen.

Die Wissenschaftler untersuchten Daten aus 116 Ländern über einen Zeitraum von fast zwei Jahrzehnten und veröffentlichten ihre Ergebnisse am Dienstag in der Zeitschrift The Lancet Planetary Health.

"Antibiotikaresistenz und Luftverschmutzung gehören beide für sich genommen zu den größten Bedrohungen für die globale Gesundheit", sagte der Hauptautor Hong Chen von der Zhejiang-Universität in China.

Von Antibiotikaresistenz spricht man, wenn die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzten Medikamente an Wirksamkeit verlieren.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt sie als eine der größten Bedrohungen für die globale Gesundheit, da eine wachsende Zahl von Infektionen wie Lungenentzündung und Tuberkulose immer schwieriger zu behandeln ist.

Laut einer im vergangenen Jahr veröffentlichten globalen Analyse wurden 2019 weltweit mehr als eine Million Todesfälle durch Antibiotikaresistenzen verursacht, während nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in Europa jedes Jahr mehr als 35 000 Menschen an arzneimittelresistenten bakteriellen Infektionen sterben.

Die Forscher erklärten, dass der Missbrauch und die Überbeanspruchung von Antibiotika nach wie vor die Hauptursache für Antibiotikaresistenzen sind, dass aber die neue Analyse zeigt, dass auch die Luftverschmutzung ein Faktor sein könnte.

Der Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Antibiotikaresistenz habe sich im Laufe der Zeit noch verstärkt, so die Forscher.

"Bis jetzt hatten wir kein klares Bild von den möglichen Zusammenhängen zwischen den beiden, aber diese Arbeit deutet darauf hin, dass die Kontrolle der Luftverschmutzung in zweierlei Hinsicht von Nutzen sein könnte: Sie wird nicht nur die schädlichen Auswirkungen schlechter Luftqualität verringern, sondern könnte auch eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Anstiegs und der Ausbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien spielen", so Chen in einer Erklärung.

Partikelverschmutzung und Antibiotikaresistenz

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Antibiotikaresistenz mit PM2,5 zunimmt, d. h. mit kleinen Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern. Sie sind gefährlich, weil sie tief in die Lunge und sogar in das Blut der Menschen eindringen können.

Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr mehr als vier Millionen Menschen vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung, die mit diesen Feinstaubpartikeln verbunden ist.

Diese Art der Luftverschmutzung wird unter anderem durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, Zigarettenrauch und Waldbrände verursacht.

Die neue Analyse zeigt, dass jeder Anstieg der Luftverschmutzung um 1 Prozent mit einer Zunahme der Antibiotikaresistenz um 0,5 bis 1,9 Prozent verbunden ist.

Sie fanden heraus, dass PM2,5 einer der wichtigsten Faktoren für die Antibiotikaresistenz ist, wobei Nordafrika und Westasien die Regionen sind, in denen diese Feinstaubpartikel den größten Einfluss auf die Antibiotikaresistenz haben.

"Durch Luftschadstoffe übertragene Antibiotikaresistenzelemente könnten direkt auf den Menschen übertragen werden, was ein erhebliches Risiko darstellt, da die tägliche Aufnahme von Antibiotikaresistenzgenen durch Einatmen die Aufnahme von Antibiotikaresistenzgenen durch Trinkwasser übersteigt", so die Autoren der Studie.

Bis zum Jahr 2050 könnte die Antibiotikaresistenz um 17 Prozent zunehmen, wenn sich die Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung nicht ändern, fügten die Studienautoren hinzu.

Der für die Analyse verwendete Datensatz umfasste mehr als 11,5 Millionen Testisolate und deckte neun bakterielle Krankheitserreger und 43 Arten von Antibiotika ab.

Als eine der Einschränkungen der Studie nannten die Autoren das Fehlen von Daten aus einigen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die am stärksten von der Antibiotikaresistenz betroffen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aktuell schlechteste Luftqualität weltweit: Manaus erstickt im Rauch

Luftverschmutzung tötet 1.200 Kinder und Jugendliche in Europa pro Jahr

Schleichende Gefahr hinter der Pandemie: Über 1 Mio Tote durch Antibiotika-Resistenz