Guterres fordert auf der COP 15 "Friedenspakt mit der Natur"

António Guterres und Justin Trudeau auf der COP 15
António Guterres und Justin Trudeau auf der COP 15   -   Copyright  Paul Chiasson/AP
Von euronews

Einen "Friedenspakt mit der Natur" forderte UN-Generalsekretär António Guterres zur Eröffnung der Cop15, mit quantifizierten Zielen, die die Ursachen der Zerstörung angehen, und wirksamen Rechenschaftspflichten. 

Die Wissenschaft habe klar gezeigt, dass der Klimawandel nur zu besiegen ist, wenn gleichzeitig der Verlust der biologischen Vielfalt gestoppt werde, so Guterres.

Wir brauchen Regierungen, die ehrgeizige nationale Aktionspläne entwickeln, um unsere natürlichen Ressourcen zu schützen und zu erhalten und unseren Planeten auf den Weg der Heilung zu bringen.
António Guterres
Generalsekretär der Vereinten Nationen

"Wir brauchen Unternehmen und Investoren," so der UN-Generalsekretär, _"_die den Umweltschutz an erste Stelle setzen und in nachhaltige Produktionsprozesse in allen Gliedern ihrer Lieferketten investieren. Und wir brauchen eine drastische Verstärkung der Klimaschutzmaßnahmen".

Bisher wurde nicht ein COP-Ziel vollständig erreicht

Für den Klimaschutz gilt das 1,5-Grad-Ziel – für die Natur gibt es kein verbindliches Ziel. 2010 wurden 20 Ziele bis zum Jahr 2020 festgelegt, erreicht wurde keines. Mindestens ein Drittel der Natur müsse geschützt werden, so der europäische Kommissar für Umwelt, Virginijus Sinkevičius.

Wir brauchen ein Abkommen, aber ein ehrgeiziges.
Virginijus Sinkevičius
EU-Kommissar für Umwelt

_"Es muss also ein "30 by 30"-Ziel sein,"_so Sinkevičius, "d__as in etwa dem 1,5 Grad Ziel von Paris entspricht. Es braucht noch einmal diesen Moment, als wir in Paris den Schutz von einem Drittel der Land- und Meeresgebiete vereinbart haben, denn sonst wird es nicht reichen. Und wir müssen sicherstellen, dass bis 2030 und dann 2040 mindestens 20 % der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Natur umgesetzt werden".

Proteste kanadischer Ureinwohner unterbrachen die Eröffnungsrede des kanadischen Gastgebers Justin Trudeau; sie sorgen sich, dass Umweltschutz in ihren Gebieten über ihre Köpfe hinweg entschieden wird.  Indigene spielen wichtige Rolle : Sie machen zwar nur 6 Prozent der Weltbevölkerung aus, trotzdem liegen in ihren Gebieten mehr als 80 Prozent der Artenvielfalt. 

Und die Umweltorganisation Greenpeace ist in Sorge, dass die EU auf eine Senkung der Ziele des UN-Gipfels drängt.