EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Ein Spieler wird sterben": extreme Hitze bei US Open beunruhigt Tennisprofis

Daniil Medvedev kühlt sich nach seinem Sieg gegen Andrey Rublev im Viertelfinale der US Open Tennis Championships ab.
Daniil Medvedev kühlt sich nach seinem Sieg gegen Andrey Rublev im Viertelfinale der US Open Tennis Championships ab. Copyright AP Photo/Seth Wenig
Copyright AP Photo/Seth Wenig
Von Lottie Limb
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das "brutale" Spiel in New York am Mitwoch hat das erhöhte Risiko für die Spielerinnen und Spieler vor Augen geführt, und neue Daten belegen, dass die Grand Slams tatsächlich immer heißer werden.

WERBUNG

"Ein Spieler wird sterben", warnte der russische Tennisspieler Daniil Medvedev während seines gestrigen US-Open-Matches bei brutaler Hitze.

Während New York in einer Hitzewelle brütete, mühte sich der ehemalige Weltranglistenerste, seinen Platz im Halbfinale der Meisterschaft am Freitag zu sichern.

Doch die 35 Grad Celsius forderten ihren Tribut. Im Spiel gegen seinen ebenfalls schweißgetränkten Gegner, den Russen Andrey Rublev, kämpfte Medvedev sichtlich mit seiner Atmung und seiner Sehkraft.

"Ein Spieler wird sterben, und Sie werden es erleben", sagte der an Nummer drei gesetzte Spieler während des Matches, dem bisher heißesten Tag des Turniers, in eine Kamera.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat denn nuch auch bestätigt, dass der Sommer 2023 der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen sein wird. Eine deutliche Erinnerung daran, wie sehr die Welt unter der Verschärfung der Klimakrise leiden wird.

Was sind die Regeln für Tennisspieler bei Hitzewellen?

Seth Wenig/AP
Der Tennisspieler Andrey Rublev versucht, neben einem Schlauch, der kalte Luft bläst, einen kühlen Kopf zu bewahren.Seth Wenig/AP

Nach dem Spiel verglich Medwedew die "brutale" Hitze mit den Bedingungen, die er während der Olympischen Spiele in Tokio 2021 erlebte.

Diese Spiele boten eine globale Bühne für die neue Realität des Sports in Zeiten des Klimawandels. Zahlreiche Athleten wurden ohnmächtig und hatten aufgrund der großen Hitze ernsthafte gesundheitliche Probleme.

Die US Open hatten in den letzten Jahren ihre eigene Rechnung mit der Hitze aufzumachen. Im Jahr 2018 brach ein Tennisfan bei 32 Grad Celsius und erdrückender Luftfeuchtigkeit auf der Tribüne zusammen, während mehrere Spielerinnen und Spieler ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten.

Daraufhin führte die United States Tennis Association (USTA) Sonderregeln ein, die den Männern eine 10-minütige Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz gestatteten, wie es auch bei den Frauen schon der Fall ist.

Bei ähnlichen Bedingungen wie in diesem Jahr konnten Medvedev und Rublev diese Gnadenfrist und andere kurze Pausen zwischen den Sätzen nutzen, indem sie kalt duschten, unter Eishandtüchern saßen und die Klimaanlagen an ihren Plätzen ausnutzten.

"Am Ende des ersten Satzes konnte ich den Ball nicht mehr sehen. Ich habe aus dem Bauch gespielt - ich habe versucht, zu spielen, zu rennen, die Bälle zu fangen - und er hat manchmal dasselbe getan", sagte Medwedew, der zwei medizinische Auszeiten und einen Inhalator benötigte, um durchzuhalten.

Die USTA führte am Dienstag eine neue Regel für den Rest des Turniers ein: Sie erlaubte, das versenkbare Dach über dem Platz zu schließen - ein Schritt, der normalerweise nur unternommen wird, um den Regen abzuhalten.

Grand-Slam-Turniere werden immer heißer, zeigt eine Analyse

Eine neue Analyse der Associated Press (AP) zeigt, dass sich die Grand-Slam-Tennisturniere immer heißer anfühlen.

AP hat den thermischen Komfort-Index verfolgt, der die Lufttemperatur in Grad misst und dabei auch die Luftfeuchtigkeit, die Wärmestrahlung, den Wind und andere Faktoren berücksichtigt, die die Reaktion des Körpers auf das Wetter beeinflussen.

Untersucht wurden alle Grand-Slam-Turniere seit 1988, dem ersten Jahr, in dem alle vier Turniere mit 128 Spielerinnen und Spielern besetzt waren. Im Durchschnitt sind die Höchsttemperaturen bei diesen Turnieren um fast 3 °C gestiegen.

"Die Leute hören das und denken nicht, dass das sehr viel ist. Es wird nicht unbedingt als alarmierend empfunden. Manchmal kann eine Veränderung um 3 oder 4 Grad eine Verdopplung oder sogar Verdreifachung der Anzahl der heißen Tage bewirken, die wir gerade erleben", sagte Daniel Bader, Klimawissenschaftler an der Columbia University.

"Die Temperaturen in New York City sind gestiegen, und dieser Trend wird sich voraussichtlich auch in Zukunft fortsetzen."

Wie lange wird die Hitzewelle in New York andauern?

Der Bürgermeister der Stadt gab am Dienstag eine Hitzewarnung heraus, in der er die New Yorker aufforderte, sich nicht zu lange im Freien aufzuhalten, Flüssigkeit zu sich zu nehmen und notfalls in klimatisierten öffentlichen Einrichtungen Zuflucht zu suchen.

WERBUNG

Nach der jüngsten Vorhersage des Nationalen Wetterdienstes werden die gefährlich hohen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit im Nordosten der Stadt bis Donnerstag Abend anhalten.

Eine Wetterfront wird sich ostwärts bewegen und am Freitag, wenn das Halbfinale der Männer stattfindet, Schauer und schwere Gewitter über Teile des Staates New York bringen.

Die Hitze wird sich dann nach Süden verlagern und Arizona und Südkalifornien in Mitleidenschaft ziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Tennis-Held ganz ohne Star-Allüren: Carlos Alcaraz im Interview

Sensation in Wimbledon: Erstmals seit 60 Jahren gewinnt eine ungesetzte Spielerin

SOS Neusiedler See - Wassersportler kämpfen gegen die Austrocknung