EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europa hat in den letzten 25 Jahren mehr für die Straße als für die Schiene ausgegeben: 10 Länder stemmen sich gegen den Trend

Mehrere europäische Länder haben Geld in den Straßenbau gesteckt und den Schienenverkehr vernachlässigt.
Mehrere europäische Länder haben Geld in den Straßenbau gesteckt und den Schienenverkehr vernachlässigt. Copyright canva
Copyright canva
Von Charlotte Elton
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein neuer Bericht zeigt, wie die europäischen Länder den Schienenverkehr einschränken und Straßen bauen.

WERBUNG

Das europäische Schienennetz hat sich in den letzten drei Jahrzehnten dramatisch verschlechtert, während die Investitionen in den Straßenverkehr stark angestiegen sind, so das Ergebnis einer neuen Studie.

Da sich die Finanzierungslücke zwischen den beiden Netzen jedoch verkleinert, könnte es Licht am Ende des Tunnels geben.

Die Länge der Autobahnen in Europa wuchs zwischen 1995 und 2020 um 60 Prozent bzw. 30.000 km. Dies geht aus einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie des Wuppertal Instituts und T3 Transportation hervor.

Gleichzeitig schrumpfte das Schienennetz um 6,5 Prozent bzw. 15.650 km, und mehr als 2.500 Bahnhöfe wurden geschlossen.

Die Zahlen zeigen, dass die Regierungen dem Auto den Vorzug vor der Bahn geben, warnte Lorelei Limousin, leitende Klimabeauftragte von Greenpeace EU.

"Millionen von Menschen außerhalb der Städte haben keine andere Wahl, als ein Auto zu besitzen, um zur Arbeit zu kommen, ihre Kinder zur Schule zu bringen oder Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen zu haben, da sie in Gegenden mit wenig oder gar keinem öffentlichen Verkehr leben", so Limousin.

"Dies ist eine direkte Folge der Tatsache, dass die Regierungen die lokalen und regionalen Eisenbahnnetze abbauen, während sie das Geld in den Straßenbau stecken.

Die ernüchternde Studie hat jedoch auch einen kleinen Silberstreif am Horizont: Die Finanzierungslücke wird kleiner.

canva
Germany has reduced its rail infrastructure overall over the past three decades, though it still has the most extensive network in Europe.canva

Zwischen 1995 und 2018 haben die europäischen Länder 66 Prozent mehr für Straßen als für Eisenbahnen ausgegeben. In den Jahren 2018-2021 gaben die europäischen Länder 34 Prozent mehr für den Ausbau von Straßen als für den Ausbau von Schienenwegen aus.

Dennoch sei die Ungleichheit immer noch erschreckend, so Limousin.

"Die Regierungen und die EU müssen den Abbau unserer Bahnstrecken bremsen, stillgelegte Strecken wieder eröffnen und in die Schiene investieren - und die massiven Subventionen für Straßen stoppen, die das Klima zerstören, die Luft verschmutzen und das Leben der Menschen unglücklich machen", sagte sie.

Welche europäischen Länder haben in den öffentlichen Verkehr investiert?

Züge sind eine der umweltfreundlichsten Arten der Fortbewegung. Autos, Lieferwagen und Lastwagen sind für 72 Prozent der Verkehrsemissionen in Europa verantwortlich, während die Bahn nur 0,4 Prozent ausmacht.

Dennoch stecken die Regierungen weiterhin Geld in die umweltschädliche Autoinfrastruktur.

Die EU-27-Länder, Norwegen, die Schweiz und das Vereinigte Königreich gaben im Zeitraum 1995-2020 rund 1,5 Billionen Euro für die Straßeninfrastruktur und nur 930 Milliarden Euro für den Schienenverkehr aus.

Zehn Länder melden eine Nettozunahme der Länge ihrer Eisenbahnnetze seit 1995. Dabei handelt es sich um Belgien, Kroatien, Estland, Finnland, Irland, Italien, die Niederlande, Slowenien, Spanien und die Schweiz.

Die meisten Streckenstilllegungen gab es in Deutschland (6.706 km weniger), Polen (4.660 km weniger) und Frankreich (4.125 km weniger). Trotzdem weisen diese drei Länder immer noch die längste Gesamtnetzlänge auf, gefolgt vom Vereinigten Königreich und Spanien.

Zwischen 2018 und 2021 haben Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Vereinigte Königreich mehr in die Schiene als in die Straße investiert. Die anderen Länder gaben mehr für die Straße als für die Schiene aus. In Rumänien war das Finanzierungsgefälle besonders groß: Die Regierung gab 12-mal so viel für Straßen wie für die Schiene aus.

Am stärksten wuchsen die Autobahnen in Irland, Rumänien und Polen, am wenigsten in Litauen, Lettland und Belgien. In 15 der 30 untersuchten Länder hat sich die Länge der Autobahnen mehr als verdoppelt, darunter Spanien, Norwegen und Griechenland.

WERBUNG

Was sollte nach Ansicht der Forschung getan werden, um das europäische Eisenbahnnetz zu verbessern?

Mehrere europäische Länder haben günstige Tarife für öffentliche Verkehrsmittel eingeführt, um die Emissionen zu senken. In Deutschland haben mehr als drei Millionen Menschen das Deutschlandticket für 49 € pro Monat gekauft.

Doch billige Fahrpreise sind nicht genug. Greenpeace fordert die Politik auf, das Geld in den Schienenverkehr, den öffentlichen Nahverkehr und in Radwege zu stecken und es von Autobahnen und Flughäfen wegzulenken.

Die Forscher glauben, dass mehr als 13.500 km stillgelegter Bahnstrecken "relativ einfach" wiedereröffnet werden könnten.

"Die europäischen Staaten haben sich verpflichtet, die Energie- und Verkehrsarmut zu verringern, und sie sind dem Pariser Abkommen verpflichtet", so die Autor:innen des Berichts.

"Daher müssen sich die Finanzierungsprioritäten für die Verkehrsinfrastruktur aus sozialer und ökologischer Sicht entsprechend verschieben."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bitte Einsteigen! Dieser Hochgeschwindigkeitszug ist dreimal besser als fliegen

Trend Nachtzug: Neue Strecke Berlin-Brüssel ist voll ausgebucht

Boom der Hochgeschwindigkeitszüge in Spanien: Vorbild für Europa?