Millionen von grünen Arbeitsplätzen stehen für Menschen mit den richtigen Fähigkeiten offen. Das Problem: viele haben sie nicht

Ein neuer LinkedIn-Bericht zeigt, dass wir auf einen Mangel an grünen Fachkräften zusteuern.
Ein neuer LinkedIn-Bericht zeigt, dass wir auf einen Mangel an grünen Fachkräften zusteuern. Copyright AP Photo/Robert F. Bukaty
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wir sprachen mit LinkedIn-Mitbegründer Allen Blue am Rande der COP28, um herauszufinden, wie die Arbeitskräfte der Welt auf eine grüne Zukunft vorbereitet werden können.

WERBUNG

Verdreifachung der Kapazitäten für erneuerbare Energien bis 2030, rasche Senkung der Emissionen und Bereitstellung wichtiger Finanzmittel für den Klimaschutz:

Die Schlagzeilen der COP28 signalisieren das Ausmaß des Wandels, der notwendig ist, um die Zukunft unseres Planeten zu schützen. Aber um diesen Wandel herbeizuführen, brauchen wir Menschen, die für die Aufgaben ausgebildet sind, die für die Verwirklichung dieses Wandels unerlässlich sind.

Die auf Beschäftigung ausgerichtete Social-Media-Website LinkedIn, die auf die Daten von mehr als einer Milliarde Nutzern zugreifen kann, hat im vergangenen Monat einen Bericht veröffentlicht, in dem der Stand der Umgestaltung unserer Arbeitskräfte untersucht wird.

Darin wird davor gewarnt, dass ein signifikanter Mangel an "nachhaltigen Kompetenzen" die Fortschritte bei der grünen Transformation gefährdet.

Und laut Allen Blue, Mitbegründer von LinkedIn, läuft uns die Zeit davon, um diese grüne Qualifikationslücke zu schließen.

Grüne Jobs werden angeboten - aber oft fehlen die nötigen Qualifikationen, um die Stellen zu besetzen

Wenn wir an grüne Arbeitsplätze denken, assoziieren wir sie in der Regel mit Klimaschutzmaßnahmen - wie der Installation erneuerbarer Energien oder der Sicherung der Wasserqualität.

"Das Interessante an grünen Qualifikationen ist jedoch, dass sie viel breiter verteilt sind, als man annehmen könnte", so Blue gegenüber Euronews Green am Rande der COP28.

Es sind nicht nur die, die auf der Hand liegen, sagt er - die meisten Arbeitsplätze werden in naher Zukunft wahrscheinlich einige grüne Fähigkeiten erfordern.

"Dies sind grüne Arbeitsplätze, aber es stellt sich heraus, dass jeder Arbeitsplatz - und wir denken, dass mehr als 50 Prozent der Arbeitsplätze - so verändert werden, dass sie einige grüne Fähigkeiten als Teil ihres Qualifikationsportfolios beinhalten."

Allen Blue, Mitbegründer von LinkedIn.
Allen Blue, Mitbegründer von LinkedIn.LinkedIn

Immer mehr Unternehmen suchen nach Mitarbeitern mit grünen Qualifikationen, und die Zahl der "grünen Einstellungen", wie der LinkedIn-Bericht es nennt, ist im Vergleich zu anderen Branchen um 25 Prozent gestiegen. Die Herstellung von Elektrofahrzeugen, Batterien, grüner Technologie - all das expandiert, was laut Blue großartig ist.

"Das Problem ist jedoch, dass die Zahl der Menschen mit grünen Kenntnissen in Europa nach wie vor bei etwa einem von acht bis einem von neun liegt", erklärt er, und diese Zahl wächst nur um etwa neun Prozent pro Jahr. Das ist nicht genug, um mit der Nachfrage Schritt zu halten.

Ich glaube nicht, das wir dieses Mal fünfzehn Jahre Zeit haben.
Allen Blue
LinkedIn- Mitbegründer

Ohne Menschen, die über die nötigen Fähigkeiten verfügen, um alle Aspekte unserer Gesellschaft umweltfreundlicher zu gestalten, werden wir bei der Umsetzung der auf der COP28 gemachten Versprechungen viel langsamer vorankommen, als wir es brauchen.

"Wir haben es in der Tech-Welt gesehen, aber es hat 15 Jahre gedauert, um den Mangel an Ingenieuren zu überwinden, und ich bin nicht sicher, ob wir ihn überhaupt überwunden haben", sagt Blue. "Ich glaube nicht, dass wir dieses Mal 15 Jahre Zeit haben."

Wer soll für die Schließung der grünen Qualifikationslücke Verantwortung tragen?

"Wir müssen darüber nachdenken, wie wir - als Teil unserer Pläne für den Übergang - sicherstellen können, dass die Menschen über die notwendigen Fähigkeiten für den Übergang verfügen", sagt Blue.

Seiner Meinung nach gibt es drei Hauptakteure, die dafür sorgen sollten, dass es genügend Menschen mit grünen Qualifikationen gibt, um die Aufgabe zu bewältigen.

Der erste ist der Arbeitgeber, denn die Arbeit wird unweigerlich auf die Unternehmen zukommen, die Windparks errichten, die Stromnetze verbessern und all die anderen Anstrengungen unternehmen, die mit der Umstellung verbunden sind.

Die Liste der potenziellen Arbeitsfelder ist endlos, aber es werden die Unternehmen sein, die Menschen einstellen, die beurteilen müssen, ob sie für die Aufgabe bereit sind.

Und um die Lücken zu füllen, muss man sich überlegen, wen und wie man einstellt, erklärt Blue.

WERBUNG

Sie stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, sicherzustellen, dass sie ihre Mitarbeiter nach dem Prinzip "Skills first" einstellen. Anstatt also auf Erfahrung oder Ausbildung zu achten, sollte man sich stattdessen fragen, ob die Leute tatsächlich die erforderlichen Fähigkeiten besitzen.

Blue zieht erneut Vergleiche zu den Anfängen des Silicon Valley, als es nicht genügend Ingenieure gab und die Unternehmen bei der Ausbildung ihrer Mitarbeiter äußerst kreativ werden mussten. Intensive Schulungsprogramme für bestehende Mitarbeiter und Ausbildungsprogramme zum Beispiel.

Um die grünen Kompetenzen zu verbessern, müssen erfolgreiche Unternehmen dasselbe tun, um sich auf den grünen Wandel vorzubereiten, sagt er.

Grüne Arbeitsplätze sind mehr als nur solche, die auf der Hand liegen, wie die Installation von Sonnenkollektoren.
Grüne Arbeitsplätze sind mehr als nur solche, die auf der Hand liegen, wie die Installation von Sonnenkollektoren.AP Photo/Michael Conroy, File

Der nächste große Akteur sind die Investoren. Um den Übergang erfolgreich zu gestalten, so Blue, sind sie dafür verantwortlich, dass sich die Umweltprojekte, in die sie investieren, rentieren, denn sie investieren das Geld anderer Leute. Wie bei allen Investitionen ist auch hier das Risiko ein wichtiger Faktor.

"Wenn sie grüne Projekte sehen, sehen sie häufig ein Risiko", sagt er. "Eine der Formen dieses Risikos ist der Mangel an geschulten Arbeitskräften, die tatsächlich an einem Projekt arbeiten."

WERBUNG

Das Verständnis ihrer Sicht dss Risikos ist entscheidend für das Funktionieren des ganzen Prozesses. Wenn Investoren Geld für die Ausbildung zurücklegen, ist das eine Möglichkeit, dieses Risiko zu verringern und die Lücke bei den grünen Fachkräften zu schließen.

"Es ist ein Mechanismus, mit dem sie das Risiko für das Projekt verringern können, aber es ist auch ein Mechanismus, von dem wir ernsthaft glauben, dass er bessere Fortschritte bei einem gerechten Übergang zeitigen kann", sagt Blue.

Haben die Regierungen eine Rolle zu spielen?

Die dritte und vielleicht wichtigste Gruppe sind die Regierungen.

Jedes Land auf der Welt handhabt die Ausbildung von Fachkräften anders. Einige machen es viel besser als andere. Blue sagt, dass man oft auf Deutschland, die Schweiz und Österreich als Beispiele für Länder mit guter Berufsausbildung verwiesen wird.

Aber jeder hat eine andere Methode - der gleiche Ansatz wird nicht überall funktionieren.

WERBUNG

"In einigen Fällen sind die Regierungen gut vorbereitet, um die Menschen tatsächlich auszubilden ", erklärt Blue.

"Und in einigen Fällen ist es am besten, wenn sie verlangen, dass die Investoren, während grüne Projekte bei den Unternehmen anstehen, dafür sorgen, dass die Ausbildung tatsächlich stattfindet."

Der LinkedIn-Bericht stellt auch fest, dass sich eine "grüne Decke" abzeichnet, bei der Frauen sowohl bei grünen Qualifikationen als auch bei grünen Jobs unterrepräsentiert sind.

Neunzig Prozent der Frauen haben keine einzige grüne Qualifikation oder grüne Berufserfahrung, während 16 Prozent der Männer mindestens eine grüne Qualifikation haben, heißt es in dem Bericht. Auch in Führungspositionen klafft eine Lücke zwischen den Geschlechtern, denn nur 20 Prozent der hochrangigen Führungskräfte und 21 Prozent der leitenden Angestellten in grünen Branchen sind Frauen.

Dies ist eine weitere Aufgabe, die die Regierungen am besten übernehmen können, indem sie dafür sorgen, dass die Ausbildung in gerechter Weise durchgeführt wird und alle Gruppen auf das gleiche Niveau gebracht werden.

WERBUNG
Wir wissen, dass diese Dinge möglich sind. Sie sind möglich und sie funktionieren auch.
Allen Blue

"Es gibt viel Engagement seitens der Unternehmen, einzelner Unternehmen im Bereich ESG [Umwelt, Soziales und Unternehmensführung] und so weiter, um sicherzustellen, dass wir mehr Gleichheit haben", sagt Blue.

"Die Regierungen können also, vor allem wenn sie darüber nachdenken, Unternehmen und Investoren zu verpflichten, in die Ausbildung zu investieren, ein wenig mehr Vorschriften machen und sagen, dass sie in diesen Bereichen in eine gerechte Ausbildung investieren können.

Wir wissen, dass diese Dinge möglich sind. Sie sind möglich, und sie funktionieren auch", so Blue abschließend.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament und Länder einigen sich auf strenge Luftqualitätsrichtlinie

Naturschützer alarmiert über neuen Markt für CO2-Abbau-Zertifikate

Teebeutel, Takeaways und Hot Dogs werden mit hohen Konzentrationen von Chemikalien im Blut in Verbindung gebracht: Studie